Vorhang auf – Offizieller Startschuss für die Eulenspiegel-Festspiele 2021

460
Das Regie-team für die Eulenspiegel-Festspiele 2021: Sascha Littig (li.) und Dietmar Horcicka. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm/aa). Die Eulenspiegel-Festspiele finden nur alle drei Jahre am Originalschauplatz in Mölln statt. Bereits zum neunten Mal wird eine eigens für den Marktplatz geschriebene Till Eulenspiegel-Geschichte von lokalen Schauspielerinnen und Schauspielern auf die Bühne gebracht.

Am Montag (19. Oktober) unterzeichneten Udo Schlünsen von der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg und Bürgermeister Jan Wiegels den Sponsoring-Vertrag für die Eulenspiegel-Festspiele 2021 und gaben somit den offiziellen Startschuss für die Vorbereitungen des Open-Air-Theater-Spektakels auf dem historischen Marktplatz in Mölln. „Ich bin froh, dass sich Jochen Buchholz (Tourismus- und Stadtmarketing Mölln) und sein Team wieder der Aufgabe stellen. Wir hoffen sehr, dass die Veranstaltung auch unter Corona-Bedingungen statt finden kann“, so Bürgermeister Jan Wiegels.

Dank des treuen Engagements der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg als Hauptsponsor wird es überhaupt möglich, solch ein fantastisches Projekt umzusetzen. „Die Möllner Festspiele sind in der Region beliebt und bekannt. Mit unserer Förderung möchten wir als Kreissparkasse unser Engagement für die Region und die Menschen unterstreichen“, erklärt Vorstandsmitglied Udo Schlünsen im Rahmen des Pressetermins. Er bewundere das Engagement und die Empathie, mit der die vielen Beteiligten diese Theaterstücke auf die Bühne brächten. Auch über das Herzogtum hinaus gibt es bereits einige Fans, die extra ihren Urlaub in Mölln verbringen, um das Schauspiel zu erleben.

Udo Schlünsen (li.) von der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg und Bürgermeister Jan Wiegels unterzeichnen den Sponsoring-Vertrag für die Eulenspiegel-Festspiele 2021. Foto: Ander

Neues Regieteam und bekannter Autor

Bei dem Pressetermin wurde ebenfalls das neue Regie-Team vorgestellt. Dietmar Horcicka zeichnet in seiner Funktion als Regisseur für die neunten Eulenspiegel-Festspiele verantwortlich. Der österreichische Wahlhamburger machte sich nicht nur im Fach Schauspiel, sondern auch in der Musik früh einen Namen. Bereits kurz vor dem Schauspielschulabschluss gewann er den 1. Preis in Lied und Chanson, den NDR-Förder- sowie den Publikumspreis. Er wirkte in vielen Filmen für Kino und Fernsehen mit u.a. „Polizeiruf 110″, „Jetzt oder nie“, „NDR-Heimatgeschichten“, „Soko Wismar“ und „Die Pfefferkörner“. Auch als Regisseur ist Dietmar Horcicka erfolgreich an verschiedenen Theatern tätig, so z.B. als stetiger Gastregisseur am Staatstheater Meiningen. 2019 erhielt er in Meiningen die Auszeichnung „Beste Inszenierung des Jahres“ für das Musical „Die Blues Brothers“. Mit seinen Solo-Programmen „So schön und so blöd zugleich“ (Jacques Brel) und „So gut werde ich nie“ feierte er ebensolche Erfolge, wie aktuell mit seinem neuen Programm „Brel meets Piaf“, welches er zusammen mit seiner Kollegin Asita Djavadi schrieb. Seit 2012 war er damit u.a. des Öfteren in der Berliner Philharmonie zu sehen. 2020 startete er ein weiteres Projekt, einen Podcast über Wein – Titel: „In Vino Wer Wie Was!“

„Sich in die Tradition der Eulenspiegelfestspiele einreihen zu dürfen, lässt mich im Herzen lächeln. Ich habe einiges über das großartige, lustvolle Engagement aller Beteiligten vernommen und wie kann man sich eine schönere Arbeit vorstellen, als Menschen mit Lust und Freude zu begegnen und etwas Gemeinsames zu schaffen! Freilichtspiele sind immer etwas Besonderes, erfordern sie doch ganz andere Herangehensweisen als im Theater. Hinzu kommt der Reiz, vorrangig mit engagierten, lokalen Schauspielern zu arbeiten. Die Atmosphäre des Schauplatzes ist wundervoll und einer Geschichte und Tradition zugehörig zu sein, lockt mich. Ich freue mich auf die Arbeit in Mölln. Das wird ’ne geile Zeit“, freut sich Dietmar Horcicka über die anstehende Regiearbeit.

Gemeinsam mit Dietmar Horcicka wird der Co-Regisseur Sascha Littig an der Produktion beteiligt sein. Sie standen bereits mehrfach zusammen auf der Bühne.

Der in Nordrhein-Westfalen geborene Schauspieler und Sänger erhielt seine Ausbildung in Osnabrück. Seine ersten Engagements führten ihn unter anderem an die Städtischen Bühnen Münster und an die Freilichtspiele Tecklenburg. Weitere Stationen waren das Theater in Lüneburg, die Burgfestspiele Jagsthausen, das Theater an der Rott und die Burgfestspiele in Mayen. Als Ensemblemitglied ging er mit „Evita“ auf Europatournee. Als Backing Vocalist unterstützte er die Mitglieder der Kelly Family in der „Stille Nacht Tournee“ 2012. Im Sommer 2018 spielte er die Rolle des Döbbersen bei den Eulenspiegel-Festspielen in Mölln. Seit der Saison 2015/2016 gastiert er wieder in der Hansestadt Lüneburg und war in diversen Produktionen auf der Bühne zu erleben. 2019 übernahm er außerdem die Regie für das Kultmusical Non(n)sens. „Mich reizt es besonders, den historischen Marktplatz mit Leben zu füllen, eine besondere Theateratmosphäre zu schaffen und gemeinsam mit dem Ensemble neue Till Eulenspiegel-Geschichten zum Leben zu erwecken“, führt Sacha Littig aus.

Das Drehbuch stammt aus der Feder von Martin Maier-Bode. Der Kabarettist aus Düsseldorf führte 2018 Regie und schrieb auch das Drehbuch des letzten Festspiel-Stückes. Die Idee für das Drehbuch ist bereits direkt nach der letzten Inszenierung entstanden. Jochen Buchholz, Kurdirektor und inzwischen zum vierten Mal verantwortlich für die Produktion der Eulenspiegel-Festspiele berichtet: „Das erste Kapitel haben wir schon lesen dürfen und es ist sehr vielversprechend.“

„Gekommen um zu bleiben“

Wir schreiben das Jahr 1340. Ein gewisser Till Eulenspiegel kommt auf seiner Wanderung durch die Weltgeschichte nach Mölln. Doch er ist nicht allein – so wie wir es aus Hermann Botes Erzählung kennen. Er hat seine komplette Familie im Gepäck: die ganze buckelige Eulenspiegel-Verwandtschaft.

Opa und Oma Eulenspiegel, Herr und Frau Eulenspiegel, deren Kinder und ein Eulenspiegel-Onkel mischen die Stadt ordentlich auf. Ein ganzer Haufen Eulenspiegel, ob das die Bewohner von Mölln verkraften?

Die heitere Komödie aus der Feder von Martin Maier-Bode verspricht, ein weiteres kurzweiliges Kapitel der Eulenspiegel-Historien zu werden. Bunt, schrill, turbulent, fröhlich und mittelalterlich mit zeitgenössischer Live-Musik – so plant das Regie-Team, die Vorstellungen in Szene zu setzen.

Veränderte Spielzeit, gedrehte Tribüne und zwei zusätzlich Vorstellungen

Die Eulenspiegel-Festspiele 2021 sind von Mittwoch, 4. August bis Sonntag, 22 August 2021 geplant.

„Bei der grundlegenden Veranstaltungsplanung hat sich einiges getan. Die Tribüne wird leicht eingedreht und eröffnet dem Publikum eine neue Perspektive auf das Geschehen. Auf vielfachen Wunsch beginnen die Veranstaltungen nun bereits um 19.30 Uhr, sonntags werden zwei zusätzliche Vorstellungen um 17 Uhr angeboten“, erklärt Jochen Buchholz.

Auch die Ticketpreise wurden differenzierter kalkuliert. Sie bewegen sich zwischen 25 Euro bis 55 Euro. Da die weitere Entwicklung der aktuellen Situation nicht absehbar ist, hat sich das Tourismus- und Stadtmarketing Mölln entschieden, zum jetzigen Zeitpunkt die Tickets zu personalisieren. Daher müssen bei Buchung die vollständigen Kontaktdaten aller Karteninhaber angegeben werden. „Wir wollen vorbereitet sein“, so Buchholz bezüglich der Corona-Pandemie. Ansonsten werde aktuell davon ausgegangen, dass die Festspiele im August 2021 ohne größere Einschränkungen stattfinden können. Gegebenenfalls müsse dynamisch auf die dann herrschende Situation reagiert werden. „Und bei einem Ausfall wird niemand auf seiner Karte sitzen bleiben“, versichert Buchholz.

Auch bezüglich der in 2021 anstehenden Proben, weiß Co-Regisseur Sascha Littig aus eigener Erfahrung zu beruhigen. Proben seien aktuell schwierig, aber möglich. „Es funktioniert auch mit Abstand. Es gibt für alles eine Möglichkeit“, so Littig. Unter anderem werde das Ensemble in Probegruppen aufgeteilt, dass nur jeweils die Schauspieler bei den Proben zusammenkommen, die auch gemeinsame Szenen haben. „Wir machen das nach bestem Wissen und sehr bewusst“, ergänzt Dietmar Horcicka. Entsprechendes gelte natürlich auch für die Castings, die für Anfang nächsten Jahres anstehen.

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Vom 20.10.2020 bis zum 11.11.2020 können die Karten zu vergünstigten Preisen erworben werden. Die Preise bei der „Early-Bird-Aktion“ liegen zwischen 23 und 50 Euro. Die Tickets gibt es online unter www.ticket-kompass.de oder in der Tourist-Information Mölln, am Markt 12.

Weitere Info unter https://www.moelln-tourismus.de/e-eulenspiegel-festspiele-2021