Mozart-Requiem in Ratzeburg

343
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Mit einem hochkarätig besetzten Vokalensemble, bestehend aus Sängerinnen und Sängern sowohl mit großer solistischer Erfahrung als auch mit weitreichender Ensembleerfahrung durch die Mitwirkung in Rundfunkchören, wird Domkantor Christian Skobowsky das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart im Ratzeburger Dom aufführen.

Die gegenwärtigen Schwierigkeiten bei der Aufführung großer Werke liegt in den Anforderungen des Abstands der Musiker untereinander sowie zum Publikum. Dank der Raumgröße des Ratzeburger Domes wurde eine Lösung gefunden, die diesen Problemen gerecht wird. Außerdem sind alle Musiker bereit, zwei Aufführungen an einem Tag zu absolvieren, damit trotz eingeschränkter Platzkapazität möglichst viele Zuhörer das Konzert besuchen können.

Aufgrund der Bestuhlungsstruktur können vor allem zusammenhängende Eintrittskarten für je zwei (vier) Menschen eines Haussstandes abgegeben werden. Für die Planung und in Hinblick auf die begrenzte Anzahl der Karten ist es empfehlenswert, ab sofort in der Buchhandlung Weber in Ratzeburg (Herrenstraße 10) vorzubestellen. Formulare hierzu finden sich im Dom und in der Buchhandlung und werden in die homepage unter www.ratzeburgerdom.de eingestellt. Die Karten können dann ab 2. November abgeholt werden bzw. auf Wunsch zugestellt werden.

Die Konzerte finden am Sonnabend, 14. November 2020, um 16 Uhr und um 20 Uhr statt. Neben Marie Luise Werneburg, Hanna Zumsande (Sopran), Marlen Herzog, Dorothea Zimmermann (Alt), Hans Jörg Mammel, Michael Schaffrath (Tenor), Clemens Heidrich und Florian Just (Bass) wirkt das Telemannische Collegium Michaelstein auf Instrumenten der Wiener Klassik unter dem Dirigat von Christian Skobowsky mit.

Vorheriger ArtikelGedenkstunde auf der Brücke Rosenhagen/Dutzow
Nächster ArtikelCDU: Geesthachter Stadtwald hat hohen Stellenwert
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.