SPD-Kreistagsfraktionen besuchen Testzentrum für automatisiertes Fahren in Lauenburg

437
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
(v.li.) Jens Meyer, Kathrin Bockey, Andreas Grote, Martin Habersaat,
hinten: Jürgen Holst, Frank Schmalowski

Lauenburg (pm). In Lauenburg findet sich das Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg (TaBuLa). Es wird durch die Projektpartner Technische Universität Hamburg und Kreis Herzogtum Lauenburg getragen und durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinien „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ und „Ein zukunftsfähiges, nachhaltiges Mobilitätssystem durch automatisiertes Fahren und Vernetzung“ mit 3,7 Millionen Euro gefördert. Nun ließen sich die Kreistagsfraktionen der SPD im Kreis Herzogtum Lauenburg und Kreis Stormarn bei einem gemeinsamen Termin über bisherige Fortschritte und künftige Projektplanungen informieren. Mit dabei waren auch die beiden Landtagsabgeordneten Kathrin Bockey (Geesthacht) und Martin Habersaat (Reinbek).

Matthias Grote vom TaBuLa erläuterte den Abgeordneten: „Wir wollen hier den Einsatz autonom verkehrender Fahrzeuge im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durch Forschung und Erprobung auf Testfeldern voranbringen, damit konkrete Anwendungen im realen Fahrgastbetrieb entstehen können.“ Dieser Tage wird die Technische Universität Hamburg erneut im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes eine Umfrage in Lauenburg an der Elbe unter den Anliegern der Shuttle-Strecken starten. Außerdem befragt die TUHH derzeit Mitfahrende zu deren Meinung über den Shuttlebetrieb. Lauenburg biete dabei Herausforderungen, aus denen sich viel lernen lasse: Beispielsweise große Steigungen und enge Altstadtgassen, die der Bus momentan auf einer Art virtueller Schiene bewältigt. Bei Hindernissen oder Schwierigkeiten stoppt das Fahrzeug.

Auch in Aktion konnten die Abgeordneten den Bus erleben und feststellen, dass diese Stopps durchaus abrupt sein können. Per App lässt sich der jeweils aktuelle Standort verfolgen, der Zustieg ist an vielen Stationen möglich, die Mitfahrt kostenlos. Wegen der Corona-Pandemie ist die Zahl der Sitzplätze derzeit allerdings reduziert. „Es ist spannend, die Erforschung solcher Zukunftsfelder vor der eigenen Haustür erleben zu können“, befand Jens Meyer, der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion im Herzogtum Lauenburg und selbst Lauenburger. Martin Habersaat, im Landtag auch für Bildungs- und Wissenschaft zuständig, freute sich auch über einen zweiten Aspekt: „Die TU Hamburg arbeitet in einer Kleinstadt in Schleswig-Holstein an einem Modellprojekt. Das ist auch ein Beispiel für norddeutsche Zusammenarbeit und für die Möglichkeiten, die sich uns als Metropolregion bieten.“

Vorheriger ArtikelTrotz Corona: ‚Schleswig-Holstein läuft weiter‘
Nächster ArtikelSpielerisch Deutsch lernen mit Ferienerlebnissen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.