Erfolgreicher Kleider- und Spielzeugmarkt in Berkenthin – Erlös gespendet

442
Kleidermarkt in Berkenthin. Foto: Sandra Walther
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Berkenthin (pm). Zum bereits vierten Mal wurde der Berkenthiner Kleider- und Spielzeugmarkt im Sportzentrum durchgeführt. Das Team aus rund zehn Frauen und weiteren fünfzehn Helferinnen für den Auf- und Abbau, Verkauf und Abrechnung bieten zahlreichen Familien eine Möglichkeit, auf der einen Seite gut erhaltene Kleidungsstücke abzugeben und auf der anderen Seite zu erwerben.

In beiden Fällen ist damit ein guter Zweck verbunden. Zwanzig Prozent des Umsatzes verbleiben beim Kleidermarkt, die dann gespendet werden. In diesem Jahr erhalten das Familienzentrum in Berkenthin sowie die Initiative „Helfer mit Herz“ einen Betrag von jeweils 425 Euro.

Trotz Corona-Bedingungen, die bei der Organisation und Durchführung zu berücksichtigen waren, war das Interesse mehr als groß. Teilweise betrug die Wartezeit bis zu 1,5

Kleidermarkt in Berkenthin 2020. Foto: Sandra Walther

Stunden, so dass sich vor dem Sportzentrum eine sehr lange Warteschlange bildete. Im Gebäude selbst wurden Abstandsregelungen, das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung unter anderem Hygienebestimmungen umgesetzt. Über 100 Teile wurden mehr als sonst verkauft. Das zeigt, dass das Interesse an dem Kleider- und Spielzeugmarkt weiterhin sehr groß ist. Das Kleidermarktteam einschließlich ihrer Helferinnen kann stolz auf ihren ehrenamtlichen Einsatz sein. Das Familienzentrum und die Initiative „Helfer mit Herz“ freuen sich sehr über die erhaltenen Spenden.

Vorheriger Artikel‚Wir begreifen die Corona Krise als Chance‘
Nächster ArtikelBüchen: Wartungsarbeiten an den Trinkwasserleitungen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.