Corona-Fall an Bertha-von-Suttner-Schule in Geesthacht

1351
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Geesthacht (pm). Das Kreisgesundheitsamt Herzogtum Lauenburg hat am Mittwoch, 16. September 51 Schüler der Klasse 8e sowie zehn Lehrkräfte der Bertha-von-Suttner-Schule wegen eines positiv auf das Coronavirus getesteten Schülers in die Quarantäne geschickt. Bereits am Donnerstag soll der Corona-Testbus der Kassenärztlichen Vereinigung alle Kontaktpersonen des erkrankten Schülers auf eine mögliche Infektion testen.

Der betroffene Junge hat sich nach ersten Erkenntnissen bei einer Familienfeier am ersten Septemberwochenende mit dem Virus infiziert. Nachdem er am 7. September zunächst wegen Erkältungssymptomen zu Hause blieb, besuchte er ab dem Folgetag wieder die Schule. Entdeckt wurde die Infektion, nachdem Familienmitglieder positiv auf das Virus getestet worden waren. Als am Dienstag, 15. September die ersten positiven Ergebnisse für zwei Erwachsene und ein Kind vorlagen, wurden alle Familienmitglieder unter Quarantäne gestellt und getestet. Die bereits am Folgetag vorliegenden beiden weiteren positiven Ergebnisse veranlassten das Gesundheitsamt zur Isolation der gesamten Klasse und ihrer Lehrer.

Zwei Geschwister des erkrankten Jungen, die ebenfalls die Bertha-von-Suttner-Schule besuchen, wurden negativ getestet. Weitere Klassen mussten daher zunächst nicht in Quarantäne geschickt werden. Aufgrund der überschaubaren Kohorten mussten durch das Gesundheitsamt keine Betretungsverbote für weitere mögliche Kontaktpersonen ausgesprochen werden.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus im Kreis Herzogtum Lauenburg unter www.kreis-rz.de/corona.

Vorheriger ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 16. September
Nächster ArtikelLangenbrücker Straße in Ratzeburg fertiggestellt
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.