Hafenfest in Berkenthin am Kanal mit Kindstaufe

543
Foto: Gemeinde Berkenthin
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Berkenthin (pm). Auch wenn sie sich selbst nicht erinnern wird, die Geschichte ihre Taufe am Sonntag, 6. September 2020, dürfte die kleine Sophia ihr Leben lang begleiten. Aber auch für alle Angehörigen, Gottesdienstbesucher und die vielen Zaungäste wurde diese Kindstaufe auf dem Salzprahm am Berkenthiner Kanalufer zu einem unvergesslichen Erlebnis. Bei strahlend blauem Himmel hatten sich zuvor viele Berkenthiner und Gäste am Ufer des Kanals gegenüber der Kirche eingefunden, um dem Gottesdienst, der von Pastor Wolfgang Runge und Vikar Simon Lescow direkt von dem historischen Salzprahm aus gehalten wurde, beizuwohnen. Im Anschluss wurde dann die kleine Sophia Freytag auf dem Arm ihrer Eltern und eingerahmt von Paten und Prahmkameraden mit echtem Kanalwasser getauft.

Der Gottesdienst war der Auftakt zu dem Hafenfest, welches von der Berkenthiner Prahmkameradschaft und dem Kulturausschuss der Gemeinde gemeinsam veranstaltet wurde. Gefeiert wurde mit gebührendem Coronaabstand an der Festwiese an der Schleuse, wo die Besucher ein breites Angebot an kulinarischen Spezialitäten erwartete. Für maritime Hafenstimmung sorgte Alleinunterhalter Wolfgang Jensen aus Buchholz in der Nordheide mit eingängigen Shantys.

Trotz der strengen Coronaauflagen fanden sich im Laufe des Nachmittags an die 400 Besucher am Kanalufer ein, um in gelöster Stimmung ein paar unbeschwerte Stunde zu erleben. Wegen des großen Erfolges denken die Veranstalter schon jetzt an eine Neuauflage des Kanalfestes im Jahre 2021.

Vorheriger ArtikelGeoPark Familienexkursion – Seeigel, Kugelschwamm & Co.
Nächster ArtikelKein Ratzeburger Apfeltag 2020
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.