Schwimmen: Kurzfristig angesetzte SHSV-Sprintmeisterschaften mit erfreulichen Ergebnissen

454
Celina Kühne beim Rückenstart. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg/Elmshorn (pm). Das Hygienekonzept war schon vor den Lockerungen im Sport zum 19. August fertig. Nachdem das Gesundheitsamt sein OK gegeben hatte, konnte im Freibad Elmshorn in diesem Jahr mit der SHSV-Sprintmeisterschaft im Schwimmen doch noch eine Meisterschaft durchgeführt werden.

Erwartungsgemäß nahmen an dieser Meisterschaft nicht alle Vereine teil, da ja auch die Sportbedingungen in den Hallenbädern im Lande sehr unterschiedlich sind und die Ausschreibung erst am 18. August veröffentlicht wurde. Möglich wäre die Teilnahme gewesen für je 180 Damen und Herren. Tatsächlich nahmen aber nur 117 Damen und 79 Herren am Wettkampf teil.

Das Hygienekonzept wurde von allen Aktiven hervorragend umgesetzt, dieses stellte Schimmwart Erich Reschke zum Abschluss der Veranstaltung lobend fest. Die Siegerehrung wirkten dabei schon komisch, denn die Akiven legten sich die Medaillen selbst um und das Lächeln war nur in den Augen zu sehen, da auch dort Mund-Nasenschutz vorgeschrieben war.
Aus dem Kreisgebiet ging Celina Kühne, welche am Olympiastützpunkt in Hamburg trainiert sowie mit drei Jungen und drei Mädchen der Möllner SV gerade mal sieben Aktive an den Start. Dass dabei drei Mehrkampfmedaillen, sowie ein vierter und ein fünfter Platz herauskamen, war erfreulich und so nicht zu erwarten. Rückenspezialistin Celina Kühne startete in der offenen Klasse und kämpfte sich über die Sprintlagen Brust, Freistil und Schmetterling durch. Die Bronzemedaille im Mehrkampf holte sie sich dann mit ihrem Sieg und 756 Punkten im Rückensprint, damit punktbeste Einzelleistung und 2.256 Gesamtpunkten.

Landestrainer Stefan Herbst überreicht Zoe Reinhold die Goldmedaille, links Luisa Hackmann, ganz rechts Viktoria Hoffmann, beide SG Lübeck. Foto: hfr

Aus Mölln trat Titelverteidigerin Zoe Reinhold, Jg. 2008 an. Sie dominierte diesen Jahrgang deutlich, gewann mit jeweils Bestzeit alle vier Sprints, siegte mit unglaublichen 1923 Punkten, was sogar in der offenen Klasse für Platz sieben reichte. Die weiteren Möllner Mädchen, Samantha Winter. Jg. 08 und Carolin Hack, Jg. 2010, schwammen bei jedem Start Bestzeit. Damit wurde Carolin neunte und Samantha dreizehnte. Julius Munte, Jg. 09 schwamm drei Bestzeiten und eine Saisonbestzeit. Die Bronzemedaille im Mehrkampf erkämpfte er sich durch seinen schnellen 50m-Delfinsprint. Knapp am Podest vorbei schwammen unsere Jüngsten aus dem Jg. 2010. Tim Bohnert und Paul Schindler verpassten dabei das Podest als vierter bzw. fünfter denkbar knapp. Erfreulich, dass kein Möllner wegen eines Regelverstoßes disqualifiziert wurde.