Mord und Torte im Freiluftkino

355
In dieser Familie hat jeder mehr als ein Geheimnis und nichts ist so, wie es anfangs zu sein scheint. Foto: Leonine
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kittlitz/Alt-Mölln (pm). Das Norddeutsche Freiluftkino präsentiert am Freitag, 7. August, um 21 Uhr „Knives Out – Mord ist Familiensache“ bei Hoppenstedts in Kittlitz. Am Sonnabend, 8. August, folgt zur selben Zeit der Film „Ich war noch niemals in New York“ in Alt-Mölln.

KNIVES OUT – MORD IST FAMILIENSACHE

Nachdem der Familienpatriarch und Krimiautor Harlan Thrombey (Christopher Plummer) am Morgen nach seinem 85. Geburtstag tot aufgefunden wird, entwickelt sich eine Familienfeier zu einem Kriminalfall. Die anwesenden Verwandten wollen natürlich nichts mitbekommen haben, werden aber dennoch von Privatdetektiv Benoit Blanc (Daniel Craig) und Lieutenant Elliott (Lakeith Stanfield) festgehalten, bis der Täter gefunden ist. Das passt den Gästen wie Ransom Drysdale (Chris Evans) und seinen Eltern Linda (Jamie Lee Curtis) und Richard Drysdale (Don Johnson) überhaupt nicht. Obwohl sich Thrombeys Partygesellschaft alles andere als kooperativ zeigt, kommt es im Laufe der Ermittlungen zu einigen überraschenden Wendungen und die Lage spitzt sich immer weiter zu. Blanc und seine Mitstreiter müssen sich durch ein verworrenes Netz aus Intrigen, Lügen und falschen Fährten kämpfen, um den mysteriösen Tod aufzuklären.

„Knives Out – Mord ist Familiensache“ läuft am Freitag, 7. August, um 21 Uhr bei Hoppenstedts in Kittlitz (Dorfstraße 15, 23911 Kittlitz), Einlass ab 19.30 Uhr. Für das leibliche Wohl wird vor Ort gesorgt, Sitzgelegenheiten sind wie immer bitte selbst mitzubringen.

ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK

Für die Fernsehmoderatorin Lisa Wartberg (Heike Makatsch) ist ihr Beruf das Wichtigste im Leben. Das ändert sich allerdings, als ihre Mutter Maria (Katharina Thalbach) nach einem Unfall ihr Gedächtnis verliert und plötzlich nur noch eines weiß: Sie war noch niemals in New York! Kurzentschlossen flieht die resolute Dame aus dem Krankenhaus und schmuggelt sich als blinde Passagierin an Bord eines Kreuzfahrtschiffs, um die Stadt, die niemals schläft, endlich hautnah zu erleben. Ihrer Tochter bleibt nichts anderes übrig, als sich gemeinsam mit ihrem Maskenbildner Fred (Michael Ostrowski) auf die Suche nach ihrer Mutter zu machen – und wird tatsächlich fündig! Das einzige Problem an der ganzen Sache: Das Schiff legt ab, bevor Lisa und ihr Kompagnon Maria von Bord bekommen. Es beginnt eine chaotische Reise quer über den Atlantik, auf der Lisa nicht nur Axel (Moritz Bleibtreu) und dessen Sohn (Marlon Schramm) kennenlernt, auch ihre Mutter macht eine aufregende Bekanntschaft…

Aber bitte mit Sahne! Schillernd bunte Gute-Laune-Komödie mit den Liedern von Udo Jürgens. Foto: Universal Pictures Germany

„Ich war noch niemals in New York“ läuft am Sonnabend, 8. August, um 21 Uhr in Alt-Mölln bei der Freiwilligen Feuerwehr (Heinz-Hagelstein-Weg, 23881 Alt-Mölln), Einlass ab 19.30 Uhr. Für das leibliche Wohl wird vor Ort gesorgt, Sitzgelegenheiten sind wie immer bitte selbst mitzubringen.

Vorheriger ArtikelMotorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Nächster ArtikelAusbildungsstart beim Kreis Herzogtum Lauenburg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.