Dr. Desaga, neuer Oberarzt im DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg

1062
Dr. Roland Preuß (li.) mit seinem neuen Kollegen Dr. Benjamin Desaga. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Das DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg hat sich mit einem weiteren Spezialisten verstärkt. In der Inneren Medizin, der größten Abteilung des Krankenhauses, wurde Dr. Benjamin Desaga in das Oberarzt-Team berufen. Der Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie wird vor allem das Team des Herzkatheter-Labors unterstützen, das Dr. Volkhard Kurowski, Ärztlicher Leiter invasive Kardiologie und Intensivmedizin, seit 2014 so erfolgreich aufgebaut hat. Dort wird den Bürgern aus der Region eine umfassende und hochwertige kardiologische Versorgung angeboten.

„Dr. Desaga ist ein außergewöhnlich engagierter, fleißiger und kompetenter Arzt“, lobt Dr. Roland Preuss, Chefarzt der Inneren Abteilung seinen neuen Oberarzt, der sein Medizinstudium in Greifswald abschloss und seine Facharztausbildung nach Stationen in Stralsund und Reinbek 2014 im DRK-Krankenhaus in Ratzeburg beendete. Ab 2017 machte der gebürtige Hamburger hier auch eine Weiterbildung zum Facharzt für Kardiologie. Warum sich Dr. Benjamin Desaga für ein kleineres Krankenhaus entschieden hat? „Ich schätze es sehr, wenn man überall Ansprechpartner hat und interdisziplinäres Arbeiten möglich ist“, sagt der Vater zweier Söhne (5 ½ und 1 ½), der mit einer Lehrerin verheiratet ist. Und wo findet man Ruhe nach einem arbeitsreichen Tag auf Station und im OP? „Mein Hobby ist das Imkern“, lacht Dr. Desaga, „das hat schon mein Vater und auch mein Großvater gemacht.“

Vorheriger ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 26. Juli
Nächster ArtikelNeues Leben in der Alten Töpferei am Strandbad
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.