Gemeinde Berkenthin legt Grundstein für neues Feuerwehrhaus

418
(v.li.) Michael Grönheim, Bürgermeister Friedrich Thorn, Gemeindewehrführer Andre Papalia, und Architekt Bernd Kroll. Foto: Frank Hase
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Berkenthin (pm). Die ersten Kalksandsteinwände des Neubauvorhabens stehen schon, dennoch wurde am zurückliegenden Freitag der formelle Akt zur Grundsteinlegung gelegt. Der Einladung von Bürgermeister Friedrich Thorn folgten sein Amtsvorgänger Michael Grönheim, Mitglieder der Gemeindevertretung und Feuerwehr, Bauhof, Vertreter der Firma Schwarnweber, Architekt Bernd Koll (Duvensee) sowie Projektbegleiter Jochen Bretzke und Amtsdirektor Frank Hase vom Amt Berkenthin.

Statt eines Metallrohrs legte Friedrich Thorn eine aktuelle Tageszeitung, die letzte Ausgabe der Stecknitz-Post, Münzen, Pläne sowie eine Flasche Stecknitz-Köm in einen umgebauten Feuerlöscher, der im Mauerwerk eingelassen wurde. Nach einem längeren Übergangszeitraum am Standort des Amtes entsteht nunmehr ein neues Feuerwehrhaus im Gewerbegebiet direkt an der Bundesstraße gelegen. Alle Gewerke wurden in einem Zuge ausgeschrieben. Mit rund 80.000 Euro liegt man derzeit unter dem Kostenplan beziehungsweise Budget von 1.650.000 Euro.

In seiner Ansprache ging Bürgermeister Friedrich Thorn auf die Aufgaben und damit die Notwendigkeit der Feuerwehren insbesondere in den Dörfern ein. „Unsere Feuerwehr hat derzeit keine Nachwuchsprobleme, allerdings dürfen wir uns auf diesem Ruhebett nicht zu lange ausstrecken“, so Friedrich Thorn und verwies damit auf eine sich stetig verändernde Gesellschaft.

 

Vorheriger Artikel‚Die Wütenden – Les Misérables‘ im Filmclub
Nächster ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 29. Juni
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.