Fenster eingeworfen – Brand verursacht

617
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Wentorf bei Hamburg (pm). Am 26. Juni 2020 kam es gegen 2 Uhr im Reinbeker Weg in Wentorf bei Hamburg zu einer versuchten Brandstiftung in einem Firmengebäude. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wählten Anwohner in der vergangenen Nacht den Notruf, da unbekannte Täter Fensterscheiben eines Gebäudes eingeworfen hatten und das Gebäude brennen sollte.

Die eingetroffenen Polizeibeamten vor Ort konnten zwei eingeschlagene Fensterscheiben finden. Im Gebäudeinneren stellten sie kleinere Flammen fest. Bei dem brandbetroffenen Objekt handelte es sich um ein dreietagiges Gebäude, das ausschließlich durch verschiedene Firmen genutzt wird. Personen hielten sich zur Tatzeit nicht in dem Objekt auf.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehren konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und ein Ausbreiten der Flammen auf das Mobiliar verhindert werden. Ein Gebäudeschaden ist nicht entstanden. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf 2.000 Euro geschätzt.

Erste Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der Brand vorsätzlich herbeigeführt wurde. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Anhaltspunkte für einen politisch oder fremdenfeindlich motivierten Hintergrund sind derzeit nicht vorhanden.

Die Kriminalpolizei Reinbek hat die Ermittlungen wegen versuchter Brandstiftung aufgenommen und sucht nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Wer kann Angaben zur Tat machen? Wem sind zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Reinbeker Weg oder der näheren Umgebung aufgefallen.

Hinweise bitte an die Polizei in Reinbek unter der Telefonnummer 040 / 7277070.

Vorheriger ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 27. Juni
Nächster ArtikelEine Blumenwiese entwickelt sich
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.