Löschzug Gefahrgut optisch und technisch auf den neuesten Stand gebracht

282
Marco Fischer (re.), Leiter des Löschzugs Gefahrgut, sowie einige Mitglieder des Zugs präsentieren ihr neues Fahrzeug und die neue Schutzkleidung. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Der Löschzug Gefahrgut des Kreises Herzogtum Lauenburg (LZG), der bei der Bekämpfung atomarer, biologischer und chemischer Gefahren im Kreisgebiet zum Einsatz kommt, hat am Dienstag

symbolisch ein neues Fahrzeug sowie neue Schutzkleidung vom Kreis übernommen. Aufgrund der Corona-Krise musste der Termin für die Übernahme des bereits im März gelieferten Fahrzeuges immer wieder verschoben werden. Da der Wagen aber bereits seit drei Monaten im Einsatz ist, wurde nun kurzerhand in kleiner Runde die Übernahme der neuen Ausstattung gefeiert. Stellvertretend für Landrat Dr. Christoph Mager übergab Kreiswehrführer Sven Stonies das Fahrzeug an den Kreisfeuerwehrverband, dem der LZG organisatorisch zugeordnet ist.

Das neue Einsatzfahrzeug des Löschzugs Gefahrgut. Foto: Anders

Für Landrat Dr. Christoph Mager hat die optimale Ausstattung des LZG einen hohen Stellenwert: „Gerade angesichts der Transitrouten A 24 und der Bahnlinie Hamburg – Berlin, auf denen zahlreiche Gefahrstoffe transportiert werden, sowie die sogenannten Störfallbetriebe im Kreis, ist der LZG ein wichtiger Bestandteil der Feuerwehr im Kreis Herzogtum Lauenburg. Vor allem eine optimale persönliche Schutzausrüstung für die Kameradinnen und Kameraden ist in Gefahrensituationen essenziell.“

Bei dem neuen Fahrzeug handelt es sich um einen „Gerätewagen Logistik“ im Wert von 164.000 Euro. Mit dem Fahrzeug vom Hersteller MAN werden Einsatzmittel wie etwa Löschcontainer, Chemikalienbindemittel und Teile der Dekontaminationsanlage an die Einsatzstellen gebracht. Im Rahmen des Stromausfallkonzeptes wird das Fahrzeug für den Transport von Kraftstoffen und Verbrauchsmaterialen eingesetzt. Im Fall einer Tierseuche kann zudem die Fahrzeugdekontaminationsanlage an die Einsatzstelle gebracht werden.

Hinzu kommt die neue Schutzkleidung für 60 Kameraden im Wert von über 80.000 Euro, die im letzten und in diesem Jahr angeschafft wurde. Diese erfüllt nicht nur die aktuellsten Anforderungen an den Arbeitsschutz sondern trägt auch zu einem einheitlichen und modernen Erscheinungsbild bei künftigen Einsätzen des LZG bei.