L 208: Kreuzungs-Sanierung zwischen Kuddewörde und Aumühle

710
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kuddewörde/Aumühle (pm). Nach bereits erfolgter Deckenerneuerung der L 208 zwischen Kuddewörde (L 94) und Aumühle (L 314) führt der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) nun am kommenden Wochenende als Restarbeit die Deckenerneuerung im Bereich der Kreuzung Sachsenwaldstraße/Lauenburger Straße/Möllnerstraße durch. Diese Bauarbeiten können aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität nur unter Vollsperrung erfolgen.

Die Deckenerneuerung im Bereich der Kreuzung ist für den 12. Juni vorgesehen. Bereits im Verlauf des Tages beginnen vorbereitende Arbeiten im Kreuzungsbereich unter halbseitiger Sperrung, die mit entsprechenden Verkehrsbehinderungen für die Verkehrsteilnehmer*innen verbunden sein werden. Ab 21 Uhr beginnen dann die Asphaltierungsarbeiten, so dass die Kreuzung zwischen 21 und 6 Uhr am 13. Juni nicht befahrbar ist. Radfahrer und Fußgänger können hingegen frei passieren.

Eine Umleitung wird dazu aus Richtung Süden über die L 314/B 207 Brunstorf/Schwarzenbek und über die B 404 bis zur Anschlussstelle Grande und umgekehrt ausgeschildert. Aus Richtung Norden und aus westlicher Richtung führt die Umleitung von der L 208 – zwischen der Hamburger Straße und der Möllner Straße – über die K 7 (Möllner Straße) bis Hamfelde und die L 94 (Möllner Landstraße) bis Kuddewörde und umgekehrt. Die Buslinien in dem Kreuzungsbereich sind von der Sperrung nicht betroffen.

Die Verkehrsführung wurde mit der Polizei, der Verkehrsbehörde, dem Kreis, dem Amt, den Gemeinden und dem Buslinienbetreiber abgestimmt. Der LBV.SH bittet, sich auf die weiteren Arbeiten einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutz der Menschen auf der Baustelle.

Vorheriger ArtikelNeue Fußgänger-Ampel in Berkenthin
Nächster ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 10. Juni
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.