Abschluss der Brückensanierungen am Möllner Schmalsee

502
Die Fußgängerbrücke am südlichen Ufer des Schmalsees ist seit dem 19. Mai 2020 wieder geöffnet. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Nach Abschluss der umfassenden Sanierungsarbeiten konnte die Fußgängerbrücke am südlichen Ufer des Schmalsee (Verbindung zum Lütauer See) ab Dienstag, 19. Mai 2020, 11 Uhr wieder geöffnet werden. Die Brücke war seit dem 9. März 2020 für den Fußgängerverkehr gesperrt und wurde gemeinsam mit der Fußgängerbrücke am nördlichen Ufer des Schmalsee (unterhalb Waldhalle) saniert, die bereits am 9. April 2020 geöffnet werden konnte.

Beide Brücken sind Teil des Carmen-Langmaack-Weges, der nun wieder uneingeschränkt für Spaziergänge um den Schmalsee beziehungsweise Lütauer See genutzt werden kann.
Die neu errichtete Brücke in Stahl/Holz-Konstruktion ersetzt die alte und nicht mehr standsichere Holzbrücke. Für den Brückenneubau wurden zehn Stahlpfeiler mit Längen von sieben bis zehn Meter in den Untergrund getrieben. Das Tragwerk der Brücke besteht ebenfalls aus Stahl, Laufweg und Geländer sind aus Holz gefertigt. Die reine Bauzeit betrug sechs Wochen. Die Gesamtkosten für das Brückenbauwerk belaufen sich auf rund 230.000 Euro. Davon übernimmt die Carmen-Langmaack-Stiftung 125.000 Euro.

In den nächsten Tagen erfolgen noch vereinzelte Ausbesserungsarbeiten des Wanderweges im Bereich der Brücke durch den Baubetriebshof der Stadt Mölln. Die Badestelle Rolandseck wurde während der Bauphase als Materiallager sowie Logistikhafen für die Brückenbaustellen eingerichtet. Der Rückbau des Materiallagers am Rolandseck wird noch ca. eine Woche in Anspruch nehmen, so dass die dortige Badestelle weiterhin gesperrt ist und nicht genutzt werden kann. Nach Abbau der Baustelleneinrichtung wird die Badestelle Rolandseck durch Stadtgärtnerei und den Baubetriebshof der Stadt Mölln wieder hergerichtet.

Das beauftragte Bauunternehmen verlagert seine Tätigkeiten nun an den Schulsee und beginnt in einigen Tagen mit der Sanierung des Badesteges im Luisenbad.

Vorheriger ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 19. Mai
Nächster ArtikelWindpocken-Fälle im Kreis Herzogtum Lauenburg angestiegen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.