Ratzeburger Volkshochschule bereitet sich auf Wiedereröffnung vor

640
Sprachdozentin Monika Töppler wird während ihres Unterrichts ein schützendes Gesichtsvisier tragen. Foto: Volkshochschule Ratzeburg
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Rund acht Wochen musste die Ratzeburger Volkshochschule im Zuge der Corona-Maßnahmen ihren Lehrbetrieb ruhen lassen. Dies hat den Kursplan des Frühjahrssemesters völlig durcheinander gewirbelt und insbesondere die Deutsch-Sprachkurse für Geflüchtete sehr zurückgeworfen. Mit dem neuen Landeserlass ist nun eine Wiederaufnahme des Unterrichts möglich und das Team der Volkshochschule arbeitet mit Hochdruck daran, ein Hygienekonzept zu erstellen und umzusetzen. „Wir wollen mit unseren Kursen nach Möglichkeit am Montag, den 25. Mai, wieder beginnen“, sagt VHS-Geschäftsführerin Silvia Tessmer.

Gemeinsam mit ihrer Dozentin Monika Töppler hat sie die verschiedenen Klassenräume und die Aula im Sinne des geltenden Abstandgebotes von 1,5 Meter eingerichtet. „Bis zu zwölf Personen können auf diese Weise zusammen lernen. Einige Kurse werden dabei allerdings auch geteilt werden müssen“, erläutert Silvia Tessmer das Hygienekonzept, welches auch regelmäßige Desinfektionsmaßnahmen und Verhaltensregeln beim Betreten des Schulgebäudes und der Klassenräume vorsieht.

eschäftsführerin Silvia Tessmer (re.) und Dozentin Monika Töppler bereiten einen Klassenraum für den baldigen Unterricht mit schützendem Gesichtsvisier vor. Foto: Volkshochschule Ratzeburg

Allerdings wird es nicht möglich sein, das gesamte Kursprogramm wieder zu starten. So lassen sich die beliebten Tanzkurse mit Blick auf die Abstandsregeln noch nicht wieder verwirklichen. Welche Kurse mit ihrem Unterricht unter welchen Bedingungen wieder fortfahren, werden die Dozenten ihre jeweiligen Kursteilnehmer persönlich mitteilen.

Dass sie wieder unterrichten darf, ist für Dozentin Monika Töppler eine durchweg positive Aussicht: „Nach den langen Wochen freue ich mich sehr darauf, meine Sprachschüler endlich wiederzusehen. Es wird auch Zeit, wir müssen gemeinsam viel nachholen.“ Das durchsichtige Gesichtsvisier nimmt sie dafür gerne in Kauf. „Eine Mund-Nase-Maske ist für den Sprachunterricht denkbar unbrauchbar. Meine Schüler müssen mich gerade bei den Ausspracheübungen beobachten können. Mit dem Visier ist das eine gute Lösung“, so Monika Töppler.

Auch die Entspannungs- und Bewegungskurse können in der Aula mit reduzierten Teilnehmerzahlen bald wieder starten. Geschäftsführerin Silvia Tessmer (li.) und Dozentin Monika Töppler. Foto: Volkshochschule Ratzeburg

Vorheriger ArtikelJazz in Ratzeburg: Kein Konzert vor Himmelfahrt
Nächster ArtikelGemeldete Covid19-Fälle, Stand 18. Mai
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.