Büchen: Umgang mit Covid-19 und Digitalisierung sind Thema im Hauptausschuss

CDU-Fraktion setzt die Themen auf die Agenda.

430
Henning Lüneburg (li.) und Bert Müller von der Büchener CDU Fraktion. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Büchen (pm). „Die Corona-Pandemie hält uns alle in Atem. Wir sind alle persönlich von den Einschränkungen betroffen, auch wenn diese nun wieder etwas gelockert werden“, erklärt der Vorsitzende des Hauptausschusses Bert Müller. Da künftig die Spielplätze wieder genutzt werden können und auch die Schulen und Kindergärten, weiterhin mit Einschränkungen, wieder ihren Betrieb aufnehmen, hat die CDU-Fraktion den Umgang mit der Pandemie auf die Agenda für den Hauptausschuss gesetzt. „Ich freue mich, dass die Verwaltung uns über die Maßnahmen und Kontrollen im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Covid-19 informiert. Hier ist eine größtmögliche Transparenz für eine hohe Akzeptanz der Maßnahmen enorm wichtig“, fügt Bert Müller an.

Auch die Umsetzung des Onlinezugangsgesetztes und die Digitalisierung der Verwaltung werden auf Initiative der CDU im Hauptausschuss beraten. „Die öffentlichen Verwaltungen sind bisher nicht als Vorreiter für Digitalisierung aufgefallen. Die Einschränkungen durch Corona haben uns deutlich gezeigt, dass es hier einen erheblichen Nachholbedarf und Spielraum für eine bürgerfreundlichere Verwaltung gibt“, erläutert Henning Lüneburg, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Gemeindevertretung. „Wir möchten uns nun zunächst aufzeigen lassen, was aktuell in Planung und in Umsetzung ist und dann intensiv beraten, wo noch weitergehende Verbesserungsmöglichkeiten bestehen“, fügt Lüneburg hinzu.

Der Hauptausschuss tagt am 25. Mai 2020 um 19 Uhr im Bürgerhaus.

Vorheriger ArtikelMuseum ‚Vergessene Arbeit‘ noch geschlossen
Nächster ArtikelKanaluntersuchungen im Möllner Stadtgebiet
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.