Aufruf des Lions-Clubs: unterstützt die lokale Gastronomie!

733
Kathrin Gehl mit Mitarbeiter und Mitgliedern vom Lions Club HH-Sachsenwald. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Aumühle (pm). Die Corona-Pandemie-Zeit hat viele Betriebe wirtschaftlich sehr schwer getroffen, so auch die Gastronomie in Aumühle. Auf Initiative des Lions Club Hamburg-Sachsenwald konnte kurzfristig das „take-home-Angebot“  des Hotel-Restaurants „Waldesruh am See“ ( Der Lions Club-Treffpunkt) durch 150 Bestellungen  unterstützt werden, in der Hoffnung, dass dies in der Bevölkerung auf eine breitere Nachahmung stößt.  Unterstützung erhielt dabei der Lions-Club von Mitgliedern des „Round Table 41“, die die Bestellungen an nicht mobile Mitbürger, die diesen Service gern angenommen haben, ausfuhren.

Am Beispiel vom Hotel-Rest urant „Waldesruh am See“ (Inhaberin Kathrin Gehl) lassen sich die derzeitigen Probleme der Gastronomie-Betriebe recht gut darstellen:

Mario Hartig (Lions Club Hamburg-Sachsenwald): „Was hat sich für Sie, Frau Gehl, nach dem letzten „Lock-Down“ verändert?

Gehl: „Seit dem Lock-Down sind alle meine Mitarbeiter in Kurzarbeit, meine Auszubildenden sind vor Ort. Ich habe für mich entschieden, dass es das Wichtigste ist, im guten Kontakt mit den Mitarbeitern (täglicher Kontakt über eine gemeinsame WhatsApp-Gruppe) und Gästen zu bleiben.“

Hartig: „Was wünschen Sie sich a) von der Politik und b) von Ihren Kunden?

Gehl: „Ich wünsche mir von der Politik, dass sie besonnen Entscheidungen trifft und von den Gästen, dass sie mit uns durchhalten und, wie wir, optimistisch bleiben.“

Hartig: „Sind Aktionen wie „take home“ hilfreich oder eher von geringfügiger Bedeutung in Anbetracht sicherlich vieler abgesagter Veranstaltungen?“

Gehl: „Wir haben seit der Schließung täglich geöffnet, um unsere „HausMahlzeit“ anzubieten. Somit halten wir Kontakt zu den Gästen, schulen unsere Auszubildenden und ich habe eine Aufgabe.“

Hartig: „Sind die begehrten Frühjahrstermine in Ihrem Betrieb komplett abgesagt oder eher verschoben worden?“

Gehl: „Es sind mindestens 80 Prozent aller Veranstaltungen abgesagt worden, manche sind verschoben worden. Die Ungewissheit lässt noch viele zögern sich festzulegen.“

Hartig: „Gibt es Dinge, die Ihnen in diesem Zusammenhang wichtig sind und auf die Sie hinweisen möchten?“

Gehl: „Mir ist ein achtsamer, wohlwollender Umgang miteinander wichtig. Jeder hat sein Päckchen in dieser Zeit zu tragen, und jetzt können wir uns auf die wesentlichsten Dinge fokussieren, damit jeder für sich aus dieser Krise etwas lernen kann, wenn er es möchte.“

„Der Lions Club Hamburg-Sachenwald wünscht allen: Bleiben Sie gesund!“, so Mario Hartig abschließend.