Corona: DRK-Seniorenhaus in Berkenthin freut sich über Unterstützung

888
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
vorn links: Mareike Buhr (Verwaltung)
vorn rechts: Ann- Kristin Peipers (Einrichtungsleitung)
hinten links: Ute Wegner (Pflegedienstleitung)
hinten rechts: Pia Lüneberg- Kleinschmidt (Leitung soziale Betreuung). Foto: DRK

Berkenthin (pm). Die Leiterin des DRK-Seniorenhauses Berkenthin freut sich über die tolle Unterstützung der Berkenthiner Landfrauen sowie der Kirchengemeinde Berkenthin. „Gerade in dieser Zeit, in der täglich neue Herausforderungen auf uns zukommen, freuen wir uns über die Unterstützung unserer Kooperationspartner“, so Ann-Kristin Peipers, die seit Januar 2020 das DRK-Seniorenhaus in Berkenthin leitet.

„Für die rund 65 Bewohner des Seniorenhauses ist es in dieser Zeit besonders wichtig, ein Stück „Normalität“ herzustellen“, so Ann-Kristin Peipers weiter und verweist auf gezielte Maßnahmen, mit denen Abwechslung in den Alltag der Senioren gebracht wird. Die Gruppenarbeiten entfallen zwar, allerdings wird die Einzelbetreuung erhöht und für Abwechslung gesorgt. So können die Bewohner zum Beispiel aus ihren Zimmern, von den Terrassen und Balkonen Musikstücke im Garten verfolgen. Auch finden wöchentliche Musikvorführungen im Seniorenhaus statt. „Das Wohlergehen unserer Bewohner hat für alle Mitarbeiter oberste Priorität. Die Mitarbeiter arbeiten noch enger zusammen, um den Bewohner einen möglichst normalen Alltag bescheren zu können“ erklärt Peipers abschließend.

Auch das Skypen haben die Bewohner beziehungsweise deren Angehörige für sich als Kommunikationsmittel erkannt. Daneben wurde ein Besucherfenster eingerichtet, über das mit sicherem Abstand ein fast direkter Kontakt möglich ist. Im Übrigen versuchen die Mitarbeiter des Seniorenhauses, aber auch die Kirchengemeinde Berkenthin Stabilität durch Zuspruch und seelsorgerische Dienste zu geben.

Vorheriger Artikel‚… und dann kam dies Corona!‘
Nächster ArtikelEinbruch in Kindertagesstätte
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.