ZDF- Produktionsteam führt Laserexperiment am Ratzeburger See durch

4379
Der Ratzeburger See. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Die Gruppe 5 Filmproduktion GmbH aus Köln bereitet am Freitagabend, 8. Mai 2020, in der Zeit von 18 bis 21.30 Uhr am Südufer des Ratzeburger Sees (Schlosswiese/Lüneburger Damm) den Test eines Laser-Experimentes für Dreharbeiten zur ZDF Sendung Terra X: „Lesch & Steffens“ vor. Für das Experiment zum Nachweis der Erdkrümmung wird ein gebündelter Laserstrahl über eine längere Distanz auf ein Boot der DLRG auf dem See gerichtet. Das Boot ändert im Laufe des Versuchs seine Position, der Treffpunkt des Lasers auf dem Boot wird dabei protokolliert. Durch Höhenunterschiede des Auftreffpunktes in Abhängigkeit zur Entfernung zum Ufer, lässt sich nachweisen, dass die Seeoberfläche und damit die Erde nicht flach ist.

Das Produktionsteam bittet darum, in der Zeit der Versuchsdurchführung am Freitagabend den See nicht in der Nähe des Laserstrahls zu befahren. „Der Laser ist zwar grundsätzlich für Menschen ungefährlich, ein Durchfahren des Laserstrahls verzögert aber den Versuch oder könnte Messwerte verfälschen“, schildert Simone Betz, Produktionsleiterin bei Gruppe 5. Zum Schutz der Augen sollte trotzdem nie direkt in einen Laser geschaut werden, erst recht nicht mit Ferngläsern oder Teleskopen.

„Wir sind um einen reibungslosen Ablauf des Experiments bemüht und versuchen Beeinträchtigungen für alle anderen Nutzer des Sees möglichst zu vermeiden“, so Betz weiter. „Die eigentlichen Dreharbeiten werden dann in Abhängigkeit vom Wetter und den Entwicklungen in der Corona-Lage Ende Mai oder ab Mitte Juni stattfinden.“

Die Kreisverwaltung Herzogtum Lauenburg als Eigentümerin des Ratzeburger Sees hat die Dreharbeiten genehmigt, auch die DLRG Ratzeburg unterstützt durch den Einsatz von Booten und Einsatzkräften das Experiment.

Vorheriger ArtikelRatzeburg öffnet ausgewählte Spielplätze
Nächster ArtikelPegasus Open Air 2020 in Mölln entfällt
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.