Corona-Einbußen – Privatquartiere in der Region müssen erhalten bleiben

854
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Burkhard Peters, Landtagsbgeordneter für den Kreis Herzogtum Lauenburg und innen- und rechtspolitischer Sprecher der Fraktion BÜndnis 90/ Die Grünen. Foto: hfr

Kiel/Herzogtum Lauenburg (pm). Zur heutigen Entscheidung des Wirtschaftsministeriums in Kiel, auch privaten Vermietern die Beantragung von Bundes- und Landes-Mitteln aus dem Soforthilfe-Zuschussprogramm des Bundes zum einen, dem vom Land aufgelegten Mittelstands-Sicherungsfonds zum anderen zu ermöglichen, sagt Burkhard Peters, Landtagsabgeordneter von Bündnis 90/ Die Grünen für den Kreis Herzogtum Lauenburg und innen- und rechtspolitischer Sprecher der Fraktion: „Der Tourismus ist elementarer Bestandteil der touristischen Infrastruktur im Land und ein wichtiger Einkommensfaktor in unserer Region. Viele Privatvermieter im Kreis Herzogtum Lauenburg bieten Zimmer und Ferienwohnungen an, die schon in der Vor- und Nachsaison, aber auch in den Sommerferien gut gebucht werden. Die kleinen privaten, touristischen Unterkünfte machen auch die Attraktivität unserer Region für viele Gäste aus und müssen unbedingt erhalten bleiben.“

Peters weiter: „Dafür ist es von großer Wichtigkeit, dass der vom Land aufgelegte und mit 300 Millionen Euro ausgestattete Mittelstands-Sicherungsfonds ab sofort auch für private Vermieter im Haupterwerb für Darlehen zur Verfügung steht. Zudem ermöglichen wir es in Abstimmung mit dem Bund auch privaten Vermietern, die Unterkünfte zu touristischen Zwecken im Haupterwerb mit bis zu zehn Beschäftigten anbieten, Hilfen von bis zu 15.000 Euro aus dem entsprechenden Bundesprogramm in Anspruch zu nehmen.

Damit wollen wir auch bei privaten Vermietern die Einbußen infolge der Corona-Pandemie abmildern und hoffentlich vielen Betrieben das Überleben sichern und so die Attraktivität des Kreises als touristisches Ziel erhalten.“