Verkehrsunfall mit Trunkenheit

709
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Escheburg (pm). Am Sonnabend (28.03.2020) kam es um 23.55 Uhr auf der A 25, auf der Zufahrt zur Bundesstraße 404 zu einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss. Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 33-jähriger Mann aus Hamburg mit einem Audi A 3 die BAB 25 in Fahrtrichtung Geesthacht. Im Zufahrtsbereich zur Bundesstraße 404 in Fahrtrichtung Niedersachsen folgte der Hamburger aus noch ungeklärter Ursache nicht dem Straßenverlauf, sondern fuhr geradeaus über eine Verkehrsinsel. Er beschädigt dabei ein Verkehrsschild, touchiert einen Baum und kam wenig später im Grünen zum Stehen.

Durch die Beamten wurde während der Unfallaufnahme Atemalkoholgeruch bei dem Fahrer wahrgenommen, auch die Einnahme von Betäubungsmittel konnte nicht ausgeschlossen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 1,16 Promille, woraufhin die Beamten eine Blutprobenentnahme anordneten.

Der 33-jährige versuchte sich daraufhin mit Flucht den weiteren polizeilichen Maßnahmen zu entziehen. Die Beamten stoppten ihn. Da er sich aber vehement gegen eine polizeiliche Mitnahme widersetzte, erfolgte die Mitnahme zur Dienststelle Geesthacht unter Einsatz von Handfesseln.

Der Hamburger muss sich nun wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Zudem ist der 33-jährige Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Auch dafür muss er sich nun verantworten.