KSV: Bleiben Sie dem Sport treu!

989
Die Geschäftsstelle des KSV: Birte Friedrichs (li.) und Nicole Rusch. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Vereinstreue ist entscheidend für die Zukunft des Sports. Der Kreissportverband Herzogtum Lauenburg (KSV) appelliert daher an alle Mitglieder von Sportvereinen um Solidarität während der Coronakrise. „Die jetzige Situation ist für alle schwierig und stellt uns vor neue Herausforderungen, die noch niemand hatte“, heißt es seitens des KSV.

Durch den Erlass der Landesregierung Schleswig-Holstein vom 15. März 2020 ist den Vereinen in Schleswig-Holstein der Sportbetrieb zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis zunächst einmal zum 19. April 2020 untersagt worden. „Dies ist eine notwendige und sinnvolle Maßnahme, um der Ausbreitung von Corona in der Bevölkerung entgegenzuwirken. Die Sportvereine stehen hinter dieser Entscheidung“, so der KSV weiter.

Der Präsident des Landessportverbandes, Hans-Jakob Tiessen, bittet in einem Brief alle Mitglieder: „Solidarität, Gemeinschaft und das Erleben von Zusammengehörigkeit haben den Sport in unseren Vereinen groß gemacht. Diese Solidarität erbitte ich jetzt auch von Ihnen in dieser gesellschaftlichen Ausnahmesituation. Bitte bleiben Sie Ihrem Verein treu! Bitte helfen Sie Ihrem Verein dabei, dass er diese Krise übersteht, in der aktuell kein Sport-, Spiel-, Trainings- und Wettkampfbetrieb angeboten werden kann. Bitte bleiben Sie als Mitglied im Verein! Bitte zahlen Sie weiterhin Ihre Beiträge und verzichten Sie auf mögliche Rückforderungen. Sie haben nicht ohne Grund Ihren Verein als Ihre sportliche Heimat gewählt. Geben Sie Ihrem Verein eine Zukunft und lassen Sie uns gemeinsam dieser Krise trotzen!“

Nur mit diesen Beiträgen könne es den Vereinen möglich sein, ihr Personal weiterhin zu beschäftigen, die Sportanlagen in Stand zu halten und nach der Krise wieder, wie gewohnt, ihren Mitgliedern ein buntes Sportprogramm bieten zu können.

Um die Mitglieder nicht unnötig zu belasten, würden in verschiedenen Vereinen Überlegungen angestellt, wie die finanzielle Belastung minimiert werden kann und natürlich griffen die Vereine dabei auch auf die zugesagten staatlichen Hilfen zu. Diese könnten aber nicht alle finanziellen Engpässe abfangen, die ohne die Mitgliedsbeiträge entstehen, so dass ein Verein auch weiterhin auf jeden Beitrag angewiesen ist. Der KSV: „Die Vereine haben und werden auf die Bedarfe Ihrer Mitglieder eingehen und sind auf diesem Weg für Sie da. Mitglieder fühlen sich der Gemeinschaft ihres Vereins zugehörig, so dass dieses Wir-Gefühl nun nicht verloren werden sollte. Sein Sie jetzt für Ihren Verein da.“

Den Aussagen des LSV-Präsidenten schließt sich der 1. Vorsitzende des Kreissportverbandes, Carsten Engelbrecht, an und ergänzt „Jetzt zeigt sich was Vereinsleben bedeutet: Gemeinsam die sportlichen Erfolge im Wettkampf und Training feiern, aber auch in der Not zueinander zu stehen. In diesem Sinne: Helft Eurem Verein und freut Euch auf das Vereinsleben nach Corona.“

Viele Vereine nutzen inzwischen die modernen Medien, um ihren Mitgliedern nach dem Motto #WirBleibenZuHause Sport anzubieten. Unter anderem auf YouTube, Instagram oder die vereinseigenen Homepages sind viele angeleitete Sportstunden zu finden, um in den eigenen vier Wänden mit Unterstützung des Vereins weiterhin aktiv und fit zu bleiben. Engelbrecht: „Nutzen Sie dieses tolle Angebot Ihres Vereins!“

Für Fragen rund um den Sport steht, auch in dieser Zeit, weiterhin die Geschäftsstelle des Kreissportverbandes unter der Telefonnummer 04541-5112 oder per Email an info@ksv-lbg.de zur Verfügung.

Vorheriger ArtikelErdgasleitungen werden überprüft
Nächster ArtikelAnzahl der gemeldeten Covid19-Fälle, Stand 29. März
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.