Nusse baut koordinierte Nachbarschaftshilfe auf

1159
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Nusse (pm). Auch in der Gemeinde Nusse muss die Bevölkerung mit den aktuellen Einschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie klar kommen. Dazu Bürgermeister Lars Wunsch: „Das Corona‐Virus stellt unser soziales Miteinander komplett auf den Kopf. Gerade das, was ‚Dorf‘ ausmacht, dass wir hier miteinander statt nebeneinander leben, sollen und dürfen wir momentan nicht.“

Wunsch weiter: „In den vergangenen Wochen haben wir hier in Nusse aus meiner Sicht die Empfehlungen und später auch Anordnungen stringent umgesetzt. Hierfür möchte ich mich bei allen Verantwortlichen in den Vereinen und Institutionen ganz herzlich bedanken, denn nur wenn wir es gemeinsam und mit aller Konsequenz durchziehen, haben wir eine Chance relativ gut durch diese Phase hindurchzukommen.

Allerdings stehen wir vermutlich erst am Anfang und es werden noch weitere Einschränkungen im öffentlichen Leben verordnet werden. Es muss uns aber allen klar sein, dass wir dies zum Schutz der Risikogruppen, also der älteren Generation, aber auch den schwächeren mit evtl. Vorerkrankungen, tun.  Wir alle sollen unsere sozialen Kontakte auf ein Mindestmaß reduzieren, und nur wirklich notwendige  Aufenthalte in der Öffentlichkeit, bei denen wir anderen Personen direkt begegnen, vornehmen. Aber auch diese notwendigen Fahrten/Tätigkeiten sind für die Risikogruppen im Moment gefährlich.

Glücklicherweise bekomme ich inzwischen mehrere Angebote von Personen, die gerne denen unter uns  helfen wollen, die es momentan nicht alleine können. Daher möchte ich eine koordinierte Nachbarschaftshilfe aufbauen. Um dies organisieren zu können, möchte ich Sie bitten, wenn Sie Hilfe anbieten können (z.B. einkaufen oder aber auch mit dem Hund spazieren zu gehen) und insbesondere wenn Sie Hilfe benötigen, melden Sie sich bitte bei mir unter 04543/8979460 oder per Mail WirHaltenZusammen@nusse.de .

Ich werde dann versuchen, jemanden aus Ihrer Umgebung mit Ihnen in telefonischen Kontakt zu bringen. Bitte scheuen Sie sich nicht, diese Hilfen in Anspruch zu nehmen – Sie schützen sich und andere! Selbstverständlich helfen Sie auch, wenn Sie einfach mal in Ihrer Nachbarschaft umschauen und evtl. hilfsbedürftige Nachbarn anrufen und Ihre Hilfe anbieten.

Ebenfalls steht Pastor Tobias Pfeifer für alle seelsorgerlichen Belange per E‐Mail (tpfeifer@kirche‐ll.de) und Telefon (04543/1269) sehr gerne zur Verfügung.

Eine Bitte habe ich auch noch: Für die ganzen Gewerbetreibenden und Dienstleister und damit auch für alle  Angestellten stellt diese Krise eine sehr große Herausforderung dar. Daher möchte ich Sie bitten, wirklich nur das Notwendigste über große nicht heimische Online‐Portale zu kaufen und mit allem anderen zu  warten. Unterstützen Sie nach der Krise mit Ihren Einkäufen bei den Läden des Vertrauens in Ihrer Umgebung die heimische Wirtschaft!

Ich möchte an dieser Stelle aber auch allen danken, die in dieser schwierigen Zeit Ihre Arbeit ‐ zum Teil weit  über das normale Maß – verrichten, damit wir gesund bleiben! In diesen Dank möchte ich auch alle Einsatzkräfte einschließen.

Liebe Nusser Bürgerinnen und Bürger, die Gemeindevertretung und ich sind zutiefst davon überzeugt, dass wir hier in Nusse diese Krise gemeinsam überstehen, denn wir halten zusammen!“