Touristiker im Herzogtum Lauenburg denken jetzt an die Zeit nach der Corona-Krise

443
Bild von Diese lizenzfreien Fotos darfst du zwar verwenden auf Pixabay
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Die Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS) ist sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung in Zeiten der Corona-Krise bewusst. Neben unternehmensinternen Maßnahmen haben die Touristiker beschlossen, aktuell die touristische Kommunikation und Vermarktung der Region zurückzufahren. Maßnahmen für die notwendige Unterstützung des Tourismus nach der Krise werden aber bereits vorgedacht und entwickelt.

Günter Schmidt, Geschäftsführer der HLMS, sagt: „Das ist für den lauenburgischen Tourismus eine extrem schwierige Situation. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir diese Herausforderung gemeinsam meistern werden. Unsere Leistungsträger möchte ich wissen lassen, dass wir im steten Kontakt zu den Verantwortlichen im Land stehen und alles versuchen werden, Unterstützung zu organisieren.“

Sein Team hat Schmidt indes ins Homeoffice geschickt: „Die HLMS arbeitet weiter! Wir konzentrieren uns jetzt bereits auf die Zeit nach der Krise, um dem Tourismus die dringend nötigen Impulse zu geben.“ Währen der nächsten Tage und Wochen sind die Mitarbeiter per E-Mail erreichbar. Auch die Tourist-Informationen in Ratzeburg, Mölln, Lauenburg und Geesthacht sind geschlossen, stehen per E-Mail für Fragen zur Verfügung.

Einen Tipp hat Günter Schmidt jedoch für alle, die den touristischen Leistungsträgern durch die schwere Zeit helfen wollen: „Wie wäre es mit Gutscheinen, die Sie verschenken können? Über einen Restaurantgutschein oder eine geschenkte Freizeitaktivität freuen sich Ihre Lieben nach überstandener Krise doch ganz besonders!“

Vorheriger ArtikelZwei Fahrzeuge entwendet
Nächster ArtikelHinweise für Betriebe zum Kurzarbeitergeld
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.