Öffentliche Führung durch das Elbschifffahrtsmuseum

554
Blick in die Ausstellung. Foto: Uwe Franzen
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). Unter dem Titel „Vom Segel zum Kolben“ bietet das Elbschifffahrtsmuseum am Sonntag, 8. März 2020, um 11 Uhr eine Führung durch die gesamte Ausstellung an. Und für Technik-Fans startet um 14.30 Uhr die Führung durch die „Schatzkammer der Schiffsantriebe“.

Wie funktioniert eine Dampfmaschine? Kann man Arschbackenbrühe trinken? Antworten auf diese und noch viele weitere Fragen erhalten Sie in der Ausstellung des Elbschifffahrtsmuseums in Lauenburg.

Bei dem Rundgang durch die moderne Ausstellung, stehen nicht nur die technischen Errungenschaften der Elbschifffahrt im Mittelpunkt, sondern vor allem ihre Auswirkungen auf die Menschen, die an und auf der Elbe lebten. Wer mehr darüber erfahren möchte, wie sich die Elbe vom Naturfluss zur Wirtschaftsstraße entwickelte, sollte diese Führung nicht verpassen.

Da der Tageseintritt für das Museum bereits im Preis enthalten ist, können sich die Teilnehmer vor oder nach der Führung die interaktive Ausstellung auf eigene Faust anschauen.

Die Führung durch die gesamte Ausstellung dauert etwa 90 Minuten.

Die Führung durch das technische Herz des Museums zirka 60 Minuten.

Erwachsene zahlen 8,50 Euro, Kinder zwischen sechs und 16 Jahren 3,50 Euro.

Interessierte sollten sich bis 6. März 2020 um 16 Uhr im Elbschifffahrtsmuseum unter 04153 / 5909219 oder per Email an museum@lauenburg-elbe.de anmelden. Auch Online gibt es Tickets unter www.lauenburg-tourismus.de .

Bildinformation: Blick in die Ausstellung ©Uwe Franzen

Vorheriger ArtikelDie fünfte Ausgabe ‚Hallo Amt‘ ist erschienen
Nächster ArtikelInformationsabend zum ‚Tag der Archive‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.