Malus sylvestris gleich hundertfach

Mitglieder des Hegering II der Kreisjägerschaft Herzogtum Lauenburg pflanzen ökologisch wertvolle Wildapfelbäume

293
Alle packen an: In Kleingruppen zogen die Jägerinnen und Jäger los, um Wildapfelbäume zu pflanzen. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Wildapfelbäume sind besonders wichtig für die Tierwelt. ‚Malus sylvestris‘, wie die Pflanzen botanisch heißen, sind mit ihren Blüten lecker für Insekten und mit ihren Früchten ein gedeckter Tisch für viele andere Wildtiere. Weil die Jäger aus dem Hegering II der Kreisjägerschaft Herzogtum Lauenburg genau das wissen, pflanzten sie jetzt 100 dieser Holzapfel-Gewächse.

In den Revieren des Hegerings, die sich östlich Ratzeburg, inklusive der Vorstadt befinden und unter anderem die Orte. Bäk, Mechow. Römnitz, Mustin, Kittlitz, Ziethen und den Dorotheenhof umfassen, wurden die Bäume gesetzt. Die zahlreich erschienen Mitglieder und ihre Verstärkung erhielten auf der Domäne Kittlitz aber nicht allein die Pflanzen, sondern auch notwendiges Material wie Wildschutzdraht und Stützpfähle.

Hegeringleiter Christoph Becker hatte die Aktion initiiert und auch die notwendigen Mittel dafür bei der Kreisjägerschaft Herzogtum Lauenburg eingeworben. Eine Pflanzung kostet rund sieben Euro pro Baum und Material. „Jagen wollen, heißt hegen müssen“, fasste Hegeringleiter Becker den Sinn zusammen. Die Pflanzaktion des Ur-Ahnen heutiger Kulturäpfel ist jedoch kein Strohfeuer. Regelmäßig lassen sich die Jäger etwas einfallen, um die Biotope zu verbessern. Auch diesmal war das Interesse in den einzelnen Revieren erneut so groß, dass weitere Aktionen mit Sicherheit folgen werden.