Gelungener Auftakt für das Projekt ZeitLeben

Schüler des BBZ Mölln führen Zeitzeugen-Interviews.

1106
(v.li.) Marcus Mesch, Pauline Braun, Julia Sötje, Franciszka Lerch und Margit Kindermann. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). „Der Bericht über das persönlich erlebte Ausmaß von Ausgrenzung, Hass, Krieg und Gewalt war überwältigend,“ erzählen Pauline Braun, Franciszka Lerch und Julia Sötje. Alle drei sind Schülerinnen der Fachschule Sozialpädagogik des BBZ Mölln und Teilnehmerinnen des Projekts ZeitLeben, mit dem am BBZ jetzt ein weiterer Weg eingeschlagen wurde, um Schülerinnen und Schülern die intensive Auseinandersetzung mit historischen und politischen Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven zu ermöglichen. Unter der Leitung von Marcus Mesch, studierter Historiker und Leiter der Fachkonferenz Wirtschaft/Politik am BBZ, führten die drei Schülerinnen ein erstes Zeitzeugengespräch mit der Ratzeburgerin Margit Kindermann (Jg.1933), das den Auftakt einer Reihe weiterer Gespräche bildete.

Mit Zeitzeugen zu unterschiedlichen Fragen, Ereignissen und Zeitabschnitten ins Gespräch zu kommen, ermögliche einen emotionalen Zugang, der für die Entwicklung einer demokratischen Haltung von besonderer Bedeutung ist, so Mesch. „Margit Kindermann erklärte sich bereit, von ihren Erlebnissen aus dem Zweiten Weltkrieg zu berichten und diese dem BBZ zugänglich zu machen“. Mit dem Material, was ihnen nun zur Verfügung stehe, sollen ihre und nachfolgende Generationen mehr für das Thema sensibilisiert werden, erläutern die Schülerinnen. „Wir saßen einige Stunden zusammen, in denen Frau Kindermann uns von den Ereignissen berichtete, und dennoch war es längst nicht alles, was sie uns hätte erzählen können“. Das Gespräch habe einen anderen Zugang zur Weltgeschichte ermöglicht und so konnten sich die Schülerinnen auch auf das Empfinden und die Einstellung der Zeitzeugin einlassen. Im Nachgang folgte die kritische Auseinandersetzung.

Ein zweites Zeitzeugeninterview zum Themenkomplex Flucht und Vertreibung führte das BBZ in Kooperation mit dem AWO Ortsverein Mölln durch. Interviewt wurde die 94-jährige Elfriede Wetzler aus Dassendorf, die von ihrer Flucht nach dem Zweiten Weltkrieg berichtete.
Die mehrstündigen Filmaufnahmen werden nun mit Schülern bearbeitet und für den Unterricht nutzbar gemacht.

Unter der Überschrift ZeitLeben sucht das BBZ auch weiterhin Zeitzeugen zu unterschiedlichen politischen Themen und historischen Epochen, die bereit sind, sich filmen zu lassen und nachfolgenden Generationen einen persönlichen Zugang zur Geschichte und Politik zu vermitteln. Kontakt an marcus.mesch@bbzmoelln.de.

Vorheriger ArtikelUmweltministerium unterstützt erneut die Kastration freilebender Katzen
Nächster ArtikelRatzeburg möchte mehr Europa
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.