Bund fördert Fortsetzungsprojekt TaBuLa-LOG mit über 1,79 Millionen Euro

585
TaBuLa-Shuttle in Lauenburg. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). „Das bereits überaus erfolgreiche Forschungsprojekt TaBuLa, mit dem automatisiert fahrende Busse in Lauenburg getestet werden, geht in eine einzigartige Fortsetzung. Der Bund fördert ab sofort mit über 1,79 Millionen Euro das neue Projekt unter dem Namen TaBuLa-LOG. Das Kürzel LOG steht dabei für Logistik. Ziel des Projektes ist es, den automatisiert fahrenden Bus in sogenannten Leerzeiten, in denen kein Personenbeförderung stattfindet, dazu einzusetzen, Waren zu transportieren. Denkbar wäre beispielsweise ein autonomer Transport von Arznei- oder Lebensmitteln in der Stadt und auch über die Stadtgrenze hinaus ins Umland“, berichtet der Lauenburgische CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann aus Berlin, nachdem er aus dem Bundesverkehrsministerium das Signal für die Förderung erhalten hat.

„Konkret soll mit den Bundesmitteln die Entwicklung von Transportrobotern gefördert werden, die in den automatisiert fahrenden Bus integriert sind. Dafür erhält die Technische Universität Hamburg 1,59 Millionen Euro. Der Kreis Herzogtum Lauenburg als Projektpartner wird vom Bundesverkehrsministerium mit insgesamt 200.000 Euro gefördert und stellt im Gegenzug weitere 200.000 Euro aus dem Kreishaushalt bereit. Mit den Mitteln wird der Kreis zum Reallabor ausgebaut“, freut sich Norbert Brackmann.

„Ziel war es immer, das Forschungsprojekt TaBuLa irgendwann in den Realbetrieb zu überführen und den Bürgern in Lauenburg dauerhaft das Angebot eines automatisiert fahrenden Busses zu machen. Voraussetzung dafür aber ist, dass der Kleinbus und das Einsatzgebiet weiter erprobt werden. Das TaBuLa-Projekt, das vom Bund mit 1,9 Mio. Euro gefördert wurde, läuft zum 30. Juni 2020 aus. Mit der Anschlussförderung können wir nun bis 31.12.2021 weiterforschen, den Fahrtbetrieb aufrechterhalten und ausbauen“, sagt der CDU-Politiker Norbert Brackmann, der seinerzeit als Haushälter im Deutschen Bundestag das Bundesprogramm für automatisiert und autonomes Fahren so verändert hat, dass auch Projekte des ÖPNV und damit das TaBuLa-Projekt gefördert werden konnte.

„Ich freue mich für die Wissenschaftler und die Stadt Lauenburg, dass die Förderung nun mit diesem zukunftsweisenden Folgeprojekt fortgesetzt wird. Gerade die Verknüpfung von Personen- und Warentransport ist deutschlandweit einzigartig. Ein spannendes Projekt, das sicherlich viele interessierte Blicke aus der Logistikbranche nach Lauenburg richten wird. Zumindest die Bürger in Lauenburger werden zweimal hinsehen müssen, wenn der automatisiert fahrende Bus in Zukunft auch zu ungewohnten Zeiten fährt und wie von selbst Waren ausliefert“, zeigt sich Norbert Brackmann sichtlich erfreut über den nächsten Coup der im Bund für Lauenburg und den Kreis gelungen ist.