Gesundheitsministerium informiert: 921 gemeldete Grippe-Fälle, bislang keine Coronavirus-Nachweise

413
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kiel (pm). Das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein informiert wiederkehrend zum Stand in Bezug auf das Coronavirus und zur Grippe: Grippe (Influenza): Laut Meldedaten des Kompetenzzentrums meldepflichtiger Erkrankungen in Schleswig-Holstein (https://www.infmed.uni-kiel.de/de/epidemiologie/flush/INV) wurden in den vergangenen vier Wochen bisher 921 Grippe-Fälle in Schleswig-Holstein gemeldet. Für die fünfte Kalenderwoche sind inzwischen 298 nachgewiesene Fälle gemeldet worden. Schwerpunkte sind der Kreis Pinneberg mit 76 und Kiel mit 48 Fällen.

Coronavirus: Bislang (05.02.,14 Uhr) sind weiterhin keine bestätigten Coronavirus-Fälle gemeldet. Die in Abklärung befindlichen Fälle haben sich bisher in keinem Fall bestätigt. Wie mitgeteilt, sind in Schleswig-Holstein mehrere Fälle in Abklärung, die formal nicht die Definition des Robert Koch-Instituts (RKI) „„zur weiteren diagnostischen Klärung““ erfüllen – beispielsweise da keine entsprechenden Krankheitssymptome vorliegen oder kein Kontakt zu einem nachgewiesenen Infizierten vorlag, beziehungsweise keine Reise in ein Risikogebiet erfolgte. Ob eine Diagnostik sinnvoll und erforderlich ist, sollte im Zweifelsfall in Abstimmung mit dem Hausarzt und dem örtlich zuständigen Gesundheitsamt geklärt werden.

Personen mit Atemwegserkrankungen, die zuvor in einem Risikogebiet waren oder Kontakt mit einem bestätigten Fall hatten, sollten sich per Telefon an ihre Hausarztpraxis oder an die Nummer 116 117 der KVSH wenden (auch außerhalb der Sprechzeiten).

Vorheriger ArtikelHerzogtum Lauenburg auf der Messe Reisen Hamburg: Start der neuen Kampagne
Nächster Artikel‚Parasite‘ im Filmclub
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.