Wie geht Radio? – So geht Radio!

Ein Workshop für interessierte Kinder und Jugendliche in Ratzeburg

512
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Wie geht Radio? Was kann und darf ich verbreiten? Wie funktioniert die Technik? Wie kann ich mein Programm schneiden? Wie gestalte ich ein spannendes Interview? Auf welche rechtlichen Punkte muss ich achte? Diese und viele weitere Fragen zum Thema Radio werden beim Workshop “ Wie geht Radio? – So geht Radio!“ beantwortet, den die Stadtjugendpflege Ratzeburg für interessierte Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 20 Jahren am Freitag, 28. Februar, von 15 bis 19 Uhr und am Sonnabend, 29. Februar, von 14 bis 18 Uhr anbietet.

Das geht natürlich am besten im Radio selbst, im Außenstudio des Offenen Kanal Lübeck in der Heinrich-Hertz-Straße (Gebäude am Sportplatz). Dort trifft sich auch die Gruppe „Jugendradio Ratzeburg“, die einmal monatlich auf Sendung geht und dabei zeigt, dass Radio machen ganz einfach ist. Der Workshop wird mit acht Stunden zur Verlängerung der JuLeiCa anerkannt. Veranstalter ist die Stadtjugendpflege Ratzeburg in Kooperation mit dem Offenen Kanal Lübeck. Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei.

Interessenten sollten sich schnellstens anmelden. Es steht nur eine begrenzte Anzahl an Teilnahmeplätzen zur Verfügung. Eine Anmeldung ist unter brandt@ratzeburg.de oder telefonisch unter 04541-8000-145 möglich. Im Rathaus und den weiterführenden Schulen in Ratzeburg liegen auch Anmeldekarten aus.

Vorheriger ArtikelBadminton Landesmeisterschaften in Büchen
Nächster ArtikelGroßer Kinderfasching in Ratzeburg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.