Ein bunter plattdeutscher Nachmittag in Lauenburg

563
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Matthias Stührwoldt. Foto: Günter Pump

Lauenburg (pm). Unter dem Motto „Ein bunter plattdeutscher Nachmittag“ dürfen sich Plattdeutschfreunde auf eine Veranstaltung mit Matthias Stührwoldt am Sonnabend, 18. April 2020, freuen. Los geht es ab 16 Uhr in der Lauenburger Osterwoldhalle.

Seit zehn Jahren ist der Biobauer und Autor Matthias Stührwoldt auf den plattdeutschen Bühnen Norddeutschlands unterwegs. Jüngst erschien mit »Knackwust!« sein neuntes Buch op Platt. Seine Geschichten kommen direkt aus dem Landleben und kennen kaum Tabus. Nichts ist so traurig, als dass man nicht darüber lachen könnte, und noch jedem Gag gewinnt er eine nachdenkliche Note ab. Bei Stührwoldt ist immer alles gleichzeitig: Lachen und Weinen, Leben und Tod, Glück und Elend. Am Ende geht man mit einem Lächeln nach Hause. Denn das Leben ist wundervoll.

Die musikalische Gestaltung übernehmen Peter Paulsen und Rüdiger Ulrich, sowie Schüler einer von Lehrerin Ingrid Bindzus geleiteten Plattdeutsch-AG der Albinus-Gemeinschaftsschule. Kaffee und Kuchen hält das Team der Osterwoldhalle bereit. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Stadt Lauenburg, der Plattdeutschbeauftragten der Stadt Lauenburg/Elbe, Ingrid Grimm, und dem Zentrum für Niederdeutsch in Holstein.

Tickets im Vorverkauf zum Preis von sechs Euro plus Gebühr sind erhältlich im Reisebüro Oberelbe, unter der Telefonnummer 04153-3061, in der Tourist-Information, unter der Telefonnummer 04153-5909220, sowie online unter www.lauenburg-tourismus.de.

Vorheriger ArtikelLieder und Rezitationen: ‚In die weiten Länder‘
Nächster ArtikelHilfe zur Selbsthilfe
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.