Plattdeutscher Schreibwettbewerb ‚Vertell doch mal‘ startet wieder

Thema diesmal: „Fief vör twölf“

471
Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kiel (pm). „Fief vör twölf“, „Fünf vor Zwölf“, ist es für viele Menschen dauernd – bei verschiedensten Themen. Damit bietet „Fief för twölf“ Stoff für viele Geschichten und ist ideales Motto für den diesjährigen plattdeutschen Schreibwettbewerb „Vertell doch mal“. Der NDR, Radio Bremen und das Hamburger Ohnsorg-Theater rufen gemeinsam dazu auf. Mitmachen lohnt sich: Auf die sieben Gewinnerinnen und Gewinner warten Preisgelder von mehr als 5.000 Euro. Zudem werden die 25 schönsten Geschichten am 7. Juni anlässlich der großen Gewinner-Gala als Buch erscheinen. Und auch in diesem Jahr gibt es wieder den „Ü 18“ Preis. Das „Ü“ ist ein „plattes Ü“ und steht für „ünner“, also für Autorinnen und Autoren unter 18 Jahren.

Eingereicht werden kann eine niederdeutsch verfasste Kurzgeschichte zum Thema „Fief vör twölf“, die bisher noch nicht veröffentlicht wurde. Sie darf nicht länger als zwei DIN A4 Seiten sein (Schriftgröße 12 Punkt, 1,5-zeilig) und muss bis Sonnabend, 29. Februar 2020 (Poststempel), geschickt werden an:

NDR 1 Welle Nord, Stichwort „Vertell doch mal!“, Postfach 3480, 24033 Kiel;

NDR 1 Niedersachsen, Stichwort „Vertell doch mal!”, 30150 Hannover;

NDR 90,3, Stichwort „Vertell doch mal!”, 20149 Hamburg;

NDR 1 Radio MV, Stichwort „Vertell doch mal!”, Postfach 110144, 19001 Schwerin;

Radio Bremen, Stichwort „Vertell doch mal!”, 28100 Bremen

oder per Mail an vertell@ndr.de bzw. vertell@radiobremen.de.

Besondere Aktionen im Internet auf www.NDR.de und www.radiobremen.de begleiten den Wettbewerb. Die sechs Siegergeschichten werden am Sonntag, 7. Juni, in einer großen Matinee mit vielen prominenten Gästen im Hamburger Ohnsorg-Theater prämiert und von Schauspielerinnen und Schauspielern des Theaters vorgetragen. Die Moderation übernimmt „Plattsnuut“ Ilka Brüggemann und die Musik kommt vom Dragseth Trio aus Nordfriesland. Partner des Wettbewerbs ist auch in diesem Jahr die PNE AG.