Wege zum Abitur am Beruflichen Gymnasium

BBZ Mölln - Infoabend des Beruflichen Gymnasiums

264
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Das BBZ lädt am Dienstag, 4. Februar 2020, um 18 Uhr zum Informationsabend in die Räume des Beruflichen Gymnasiums in der Kerschensteinerstraße 2 in Mölln ein. Die Veranstaltung richtet sich an alle Schüler, die eine Versetzung in die Oberstufe erreicht haben und zur Allgemeine Hochschulreife gelangen möchten.

An diesem Abend zeigen die Lehrkräfte des Beruflichen Gymnasiums allen Interessierten die Möglichkeiten und Wege auf, die nach Erreichen des Mittleren Schulabschlusses mit dem Wechsel auf das BBZ Mölln offenstehen. Den Abschluss der Allgemeinen Hochschulreife erreichen Schüler am Beruflichen Gymnasium nach drei Jahren. Am Ende der Klasse zwölf besteht die Möglichkeit, den schulischen Teil der Fachhochschulreife zu erwerben.

Die Schüler können am beruflichen Gymnasium zwischen sieben beruflichen Schwerpunkten wählen:
· Ernährung
· Gesundheit und Soziales
· Technik mit den Schwerpunkten:
o Bautechnik,
o Elektrotechnik
o Metalltechnik/ Maschinenbau
· Wirtschaft mit den Schwerpunkten:
o Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen und Controlling
o Volkswirtschaftslehre.

Besonderheit am BBZ Mölln: Das Abitur plus Berufsausbildung. Es ist möglich, parallel zum Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife eine Ausbildung zur staatlich geprüften sozialpädagogischen Assistenz oder zur staatlich geprüften Pflegeassistenz zu absolvieren.
Die Abteilung Berufliches Gymnasium wird von Henrik Mehmel geleitet. Alle Fragen rund um das Abitur und das Berufliche Gymnasium richten Sie bitte an Henrik Mehmel unter der Telefonnummer (045 42) 8579 – 21 oder per Email an henrik.mehmel@schule.landsh.de.

Red.: Die Startzeit hat sich von ursprünglich 19 Uhr auf 18 Uhr verschoben.

Vorheriger ArtikelFriedenslicht aus Bethlehem erreichte Ratzeburg
Nächster ArtikelStadt Ratzeburg führt Monatsparkticket für Unternehmen ein
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.