L 208: Aufhebung der Vollsperrung

Sanierung zwischen Kuddewörde und Aumühle witterungsbedingt unterbrochen.

938
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kuddewörde/Aumühle (pm). Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) erneuert aktuell die beschädigte L 208 zwischen Kuddewörde (L 94) und Aumühle (L 314) auf einer Länge von acht Kilometern. Am 17. Dezember 2019 wird der erste Abschnitt – L 208 (Sachsenwaldstraße) zwischen der Einmündung in die L 314 (Möllner Landstraße) und Friedrichsruh – fertiggestellt. Am folgenden Tag (18. Dezember) wird die Vollsperrung vorerst aufgehoben, da die Arbeiten auf Grund der schlechten Witterung bis auf Weiteres unterbrochen werden müssen. Über die Wiederaufnahme der Arbeiten und die erneute Einrichtung der Vollsperrung in den jeweiligen Abschnitten wird der LBV.SH rechtzeitig informieren.

Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf rund zweieinhalb Millionen Euro und werden vom Land Schleswig-Holstein getragen. Die Sanierung kann aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität nur unter Vollsperrung durchgeführt werden und erfolgt in zehn Bauabschnitten. Die Maßnahme wird voraussichtlich im Mai 2020 abgeschlossen sein. Witterungsbedingt kann es zu weiteren Verschiebungen kommen.

Die Verkehrsführung wurde regulär mit der Polizei, dem Kreis, dem Buslinienbetreiber, dem Rettungsdienst, den Gemeinden und Amtsverwaltungen abgestimmt. Der LBV.SH bittet sich auf die erforderliche Baumaßnahme einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutze der Menschen auf der Baustelle.

Vorheriger ArtikelRaiffeisenbank Ratzeburg würdigt im besonderen Maße den Tag des Ehrenamtes
Nächster ArtikelWeihnachten in Paris
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.