Ermittlungserfolg nach Fahrraddiebstählen

399
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Schwarzenbek (pm). Durch die Polizei Schwarzenbek wird seit mehreren Wochen unter Federführung der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Lübeck gegen einen 31-jährigen und einen 25-jährigen wegen des Verdachts der Hehlerei beziehungsweise des Fahrraddiebstahls ermittelt. Seit August 2019 kam es insbesondere im Südbereich der Polizeidirektion Ratzeburg zu einer Vielzahl von Fahrraddiebstählen.

Die umfangreichen polizeilichen Ermittlungen führten zu zwei Tatverdächtigen. Das Amtsgericht Lübeck erließ daraufhin zwei Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der Tatverdächtigen. Die Wohnungen in Hamburg und Geesthacht wurden durchsucht und es wurden fünf Fahrräder sowie zwei E-Bikes im Wert von zirka 6.500 Euro aufgefunden und sichergestellt.

Gegen den 31-jährigen Hamburger wird wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Hehlerei, gegen den 25-jährigen Geesthachter wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls ermittelt. Aufgrund fehlender Haftgründe befinden sich beide Tatverdächtige weiterhin auf freiem Fuß.

Die sichergestellten Fahrräder/E-Bikes werden nun an die Geschädigten beziehungsweise an die Versicherungen zurückgegeben.

Vorheriger ArtikelStolpersteine in der Integration
Nächster ArtikelEinbruch in zwei Gaststätten – Zeugen gesucht
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.