Unterstützung für neue Ideen im öffentlichen Grün

Groß angelegte Pflanzaktionen in fünf Gemeinden.

560
Nusse ist jetzt mit dabei: Zwei Flächen entlang des Wanderweges an der Steinau wurden in naturnahe artenreiche Beete umgewandelt. Im Bild: die Landschaftsplanerin Dr. Heinke Marxen-Drewes zusammen mit Dr.Bettina Heidenreich (Gemeinde Nusse). Foto: Gunda Förster-Jorczyk
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Unter Federführung der Gemeinde Berkenthin mit ihrem Bürgermeister Michael Grönheim konnten zum Jahresende 2019 Fördermittel der AktivRegion Herzogtum Lauenburg Nord für Projekte der Initiative DorfGrün in der Stecknitz-Region eingesetzt werden. Das ermöglichte im November 2019 den Kauf von Pflanzen sowie die Beauftragung einer professionellen Landschaftsplanerin. In den fünf Gemeinden Berkenthin, Bliestorf, Panten OT Hammer, Niendorf b.B. und Nusse wurden bereits länger gewünschte Pflanzaktionen verwirklicht.

Ein besonderer Höhepunkt war die Planung und Durchführung zweier Projekte in Berkenthin und Nusse unter Leitung der Landschaftsplanerin Dr. Heinke Marxen-Drewes aus Melsdorf. Bei der Umsetzung konnten die Aktiven aus Berkenthin, Nusse, Mannhagen und Rondeshagen mit anpacken und dabei lernen: ein echter Workshop sozusagen. Die Bauhofmitarbeiter der beiden Gemeinden hatten die betreffenden Rasenflächen abgeschoben, verteilt und durch Wegekies ersetzt. Hier hinein pflanzten die Helfer unter Anleitung der Landschaftsplanerin Storchschnabel, Schlüsselblumen, Farn, Blutweiderich, Engelwurz u.v.m., insgesamt zirka 1.000 Pflanzen auf 120 Quadratmetern.

In Hammer konnte am Kanalweg ein Beet zu einem schönen Blühstreifen ergänzt werden. Von hier aus öffnet sich jetzt der Blick auf die Niederungswiesen des Elbe-Lübeck-Kanals.
In Niendorf bepflanzten sechs Bürger zwei Beete beidseitig der Straße am Ortsausgang Richtung Berkenthin mit vielen insektenfreundlichen Wildblumen und Frühlingsblühern.
Gleich zwei Projekte haben Bewohnerinnen und Bewohner in Bliestorf realisiert: ein Seniorengarten wurde mit Wildstauden angelegt und eine artenreiche Blühhecke gepflanzt.
Alle Beteiligten sind zuversichtlich, dass andere Gemeinden durch diese Aktionen motiviert werden, ähnliche Flächen zu schaffen, zum Nutzen von Mensch und Natur.