Entscheidung für Ratzeburg

688
Foto: Gudrun Bandelier
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Der Ratzeburger Segler-Verein hat sich um die Ausrichtung der Internationalen Deutschen Meisterschaft der DYAS Klasse 2020 beworben und den Zuschlag erhalten. So wird also vom 1. bis 7. August 2020 die Meisterschaft, unter der Schirmherrschaft von Landtagspräsident Klaus Schlie, in Ratzeburg beziehungsweise auf dem Ratzeburger See ausgetragen.

Viele DYAS Segler kennen den Verein und das Revier bereits von Regatten oder individuellen Besuchen in vergangenen Jahren. „In dieser Bootsklasse fühlen sich die Segler wie eine große Familie und genießen gerade im Ratzeburger Segler-Verein die intime Atmosphäre im Osthafen des RSV, idyllisch hinter dem Domtor gelegen“, berichtet der Organisator Georg Florack, selbst DYAS Segler.

DYAS Boote wurden erstmals 1970 gebaut. Dem Konstrukteur ist ein sicheres, schnelles und sportlich zu segelndes Zweimannboot gelungen. „Einmal DYAS Segler, wird das nächste Boot fast immer wieder eine DYAS“, erklärt Georg Florack.

Mit der Internationalen Deutschen Meisterschaft erwartet Ratzeburg ein großes Segelerlebnis mit Gästen aus dem In- und Ausland. Darauf dürfen die Ratzeburger stolz sein. Während die Segler selbst das Segelrevier genießen, werden ihre Begleiter/innen die Tage in Ratzeburg auch für das Erkunden der Stadt und ihrer Umgebung nutzen. So haben Ratzeburg und der Ratzeburger Segler-Verein die Chance, die DYAS Familie davon zu überzeugen, auch zukünftige „DYAS Familientreffen“ in Ratzeburg stattfinden zu lassen.

Vorheriger ArtikelFCIR-Fechtkinder bestehen Turnierreifeprüfung
Nächster ArtikelZusammen gegen Blutkrebs
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.