Hunde suchen ein neues Zuhause

1854
(v.li.) Ivy, Spike und Ranja hoffen auf ein neues Zuhause. Fotos: Tierheim Mölln
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm/aa). Wer darüber nachdenkt, sich einen Hund anzuschaffen, sollte sich mal im Möllner Tierheim umschauen. Hier warten unter anderem Ivy, Spike und Ranja sehnsüchtig auf einen neuen Besitzer.

Ivy, Hündin-Mix, geb. 18.04.2018, ist ein Energiebündel. Sie hat jedoch den Vorteil, schon mal in einer Familie inklusive Kindern gelebt zu haben. Sie kennt die Grundkommandos und ist nach einer kleinen Erinnerung vom Menschen auch leinenführig. Ivy braucht einen Menschen oder eine Familie, die gerne bereit ist, Zeit und Geduld in die weitere Erziehung zu stecken. Die Entwicklung zum Traumhund wird als Belohnung folgen – denn Ivy ist sehr lernwillig und freut sich, viele neue Erfahrungen zu sammeln. Als Zweithund würde sie sich bestimmt auch gut machen. Ivy braucht körperliche und genauso geistige Auslastung.

Spike, Labrador-Schäferhund-Mix, geb. 7.10.2012, ist ein sanfter Riese. Er kann alles, was von ihm in einem Zuhause erwartet wird: Er ist stubenrein, leinenführig, kennt die Grundkommandos und passt auf das Haus auf. Also fast der perfekte Hund. Mit seinen fast 7 Jahren ist er noch fit wie eh und je. Spike liebt es wenn die Menschen mit ihm Ball spielen, und wenn die Menschen ihm keine Beachtung schenken, spielt er halt alleine, doch man muss ihn bremsen – er weiß leider oft nicht wann Schluss ist. Für Spike wünschen sich die Mitarbeiter des Tierheims Menschen, die dieser Schmusebacke ein Zuhause geben möchten. Spike braucht einen Garten oder alternativ genug Auslastung, da er sich sonst gerne selbst beschäftigt (Einrichtung/sein eigenes Spielzeug zerstören). Gegen Kinder hat er nichts, andere Tiere sollten aber nicht mit im Haus sein. Ein Zweithund wäre, wenn die Sympathie passt, möglich.

Ranja, Schäferhündin, geb. 14.06.2018: „Ein Traum von einem Schäferhund“ – das ist Ranja zwar noch nicht, aber mit dem richtigen Menschen an ihrer Seite wird sie es bestimmt schnell werden. Mit einem Jahr ist sie auch im besten Alter, um mit liebevoller Konsequenz erzogen zu werden. Denn Ranja hat noch nicht, wie soll es auch anders sein, viel Erziehung und Grenzen in ihrem Leben kennengelernt. Sie ist ein Energiebündel und läuft fast noch welpenhaft durchs Leben. Alles, was irgendwie geht, wird ins Maul genommen. Dabei ist es egal, ob es sich um Hundespielzeug, Schuhe, Handfeger oder den menschlichen Arm handelt. Sie erkennt auch schnell ihr Fehlverhalten und läuft mit den Gegenständen dann gerne weg, sobald der Mensch das mitbekommt. Wenn es sich aber um den menschlichen Arm handelt, wird man halt mitgezogen. Doch das sind alles Kleinigkeiten, die mit dem richtigen Training schnell in den Griff zu bekommen sind, denn lernwillig ist sie.

Es ist zu beachten, dass das Tierheim vom 9. Dezember 2019 bis 6. Januar 2020 Keine Vermittlungen durchführt. Weitere Infos unter https://www.tierschutz-moelln.de.