Kontinuität und neue Gesichter – Die Vorstandswahlen der FDP Herzogtum Lauenburg

314
(v.li.) Martin von Zech, Dr. Ulrike Klees, Sabine Angerer, Jan Marcus Rossa, Dr. Johannes Baare, Sabine Heringlake, Hartmut Angenendt. Nicht abgebildet: Kristof Jahn, Fynn Salamon, Judith Gauck und Jannes Petereit. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Die Freien Demokraten im Kreis Herzogtum Lauenburg haben am vergangenen Sonnabend, 9. November 2019, einen neuen Kreisvorstand gewählt. Bei den turnusgemäßen Wahlen des Kreisvorstandes wurde der bisherige Kreisvorsitzende Jan Marcus Rossa von über 30 anwesenden Mitglieder einstimmig bei einer Enthaltung erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt.

„Ich freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen und das tolle Wahlergebnis. Wir Freien Demokraten haben heute einen Vorstand mit hochmotivierten Mitgliedern gewählt und ich freue mich darauf, die vor uns liegenden Aufgaben anzugehen. Wir wollen in den nächsten zwei Jahren Themenschwerpunkte setzen und stellen das kommende Jahr mit dem Thema ‚Pflege und Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum‘ in den Mittelpunkt. Wir wollen für eines der drängenden Probleme unserer Zeit konkrete Lösungen anbieten.“

Als eine von zwei Stellvertretern wurde Sabine Heringlake aus Buchholz mit ebenfalls nur einer Enthaltung einstimmig bestätigt. Ihr neuer Kollege wurde Dr. Johannes Baare aus Mölln, der Holger Kempter ablöste. Dieser hatte im Vorfeld auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Neu im Vorstand der Freien Demokraten sind neben dem Wentorfer Kristof Jahn als Schriftführer zudem sämtliche sechs Beisitzer. Gewählt wurden Judith Gauck, Sabine Angerer und Dr. Ulrike Klees sowie Martin von Zech, Fynn Salamon und Jannes Petereit. Damit sind fünfzig Prozent der Beisitzer Frauen. In ihren Ämtern bestätigt wurde indessen Hartmut Angenendt aus Groß Grönau als Kreisschatzmeister. Darüber hinaus bleibt Tim Hamann aus Schwarzenbek Kreisgeschäftsführer.

Ein Grußwort aus Kiel sprach der schleswig-holsteinische Fraktionsvorsitzende, Christopher Vogt: „Wir haben in Kiel schon sehr viel anpacken und umsetzen können, vor allem bei der Sanierung und dem Ausbau der Infrastruktur und der Stärkung der Bildung und des Rechtsstaates. Anders als in Berlin arbeiten wir in der Jamaika-Koalition konstruktiv zusammen und ich hoffe, dass wir uns dies erhalten, wenn es jetzt um die Umsetzung der Kita-Reform oder auch des neuen Polizeigesetzes geht.“

Neben den Neuwahlen wurde außerdem über einen neuen Satzungsentwurf diskutiert. Nach einer lebhaften und interessanten Diskussion wurde die neue Satzung der FDP Herzogtum Lauenburg schließlich einstimmig beschlossen.“