100 Gäste bei JU-Spanferkelessen mit Philipp Amthor

332
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Innenpolitiker Philipp Amthor (li.) und der Kreisvorsitzende der Jungen Union Herzogtum Lauenburg, Florian Slopianka. Foto: hfr

Witzeeze (pm). Nach 80 Gästen im vergangenen Jahr konnte der JU-Kreisvorsitzende Florian Slopianka einen neuen Rekord beim Spanferkelessen verkünden: Gut 100 Gäste wollten sich dieses Event in Witzeeze nicht entgehen lassen. Immerhin hatte sich der bekannte 26-jährige Innenpolitiker Philipp Amthor (CDU) für den Abend angekündigt.

Die Nachwuchshoffnung der CDU begeisterte die Anwesenden mit einer überzeugenden Rede – mit einem Themenspektrum von Innen- über Klima- bis hin zur Sozialpolitik. Auch zur Zukunft der CDU fand Amthor deutliche Worte: „Als Volkspartei leben wir von der Breite an Inhalten und Personen. Es ist richtig, dass wir Politik aus der Mitte denken. Aber rechts der Mitte haben wir immer noch eine Repräsentationslücke. Hier müssen wir wieder Bindungskraft entfalten und die Lücke schließen.“ Dies gelinge nur durch die Konzentration auf CDU-Kernthemen wie die Überzeugung von einem starken Staat in der Innenpolitik, dem Bekenntnis zur Bundeswehr und dem damit verbundenen Zwei-Prozent-Ziel sowie einer Wirtschafts- und Sozialpolitik, die das Erwirtschaften vor das Umverteilen setze.
Florian Slopianka zeigt sich hoffnungsvoll: „Philipp Amthor versteht es, mit klaren Aussagen, streitbaren Positionen und einem bodenständigen Auftreten zu beeindrucken. Auch die Fragen unserer Mitglieder hat er in dieser Art und Weise beantwortet. So sehen die JU der Gegenwart und die CDU der nahen Zukunft aus!“

Der Ehrenkreisvorsitzende der Jungen Union und Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann stand seinem Kollegen aus Mecklenburg-Vorpommern in nichts nach und zog ebenfalls großen Applaus auf sich. In seinem Grußwort betonte er, wie wichtig die kritische Stimme der JU für die Arbeit der CDU sei. Diese müsse das aushalten und unterstützen: „Da helfe ich auch persönlich gerne und spende euch das Spanferkel!“ Dies bereits zum zweiten Mal, nachdem die Spende Brackmanns vor zwei Jahren die Aufrechterhaltung des Spanferkelessens ermöglicht hatte. Deshalb erhielt er vom JU-Kreisvorsitzenden nun den Titel „Retter des Spanferkelessens“.

Auch die CDU Witzeeze freue sich sehr darüber, dass das Spanferkelessen so gut angenommen werde, so der Bürgermeister und Ortsvorsitzende Dennis Gabriel. Dessen Stellvertreter Detlef Wöhl-Bruhn überreichte der JU das Jubiläumsheft zu 50 Jahren Junge Union Herzogtum Lauenburg aus 1996. Folglich sei 2021 ein besonderes Spanferkelessen zum 75-jährigen Bestehen zu erwarten.

Neben Politik kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Janina Slopianka rief mit ihrem Gesang beste Laune hervor und sorgte im Duett (Don’t go breaking my heart) mit ihrem Bruder für eine ausgelassene Stimmung. Im nächsten Jahr wird der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, zum Spanferkelessen kommen. Die CDU Witzeeze ist wie auch in 2018 und 2019 als Unterstützer tatkräftig dabei. Termin ist wieder der 30. Oktober. Interessierte können sich bereits jetzt beim JU-Kreisvorstand melden.

Vorheriger ArtikelJSG Sachsenwald im Spielbetrieb
Nächster ArtikelDritte Nikolaus-Regatta am Ratzeburger Kanu Club
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.