‚2+4=1 – Der Weg zur deutschen Einheit‘ – Ausstellung im Ratzeburger Rathaus

623
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Die Ratzeburger Volkshochschule präsentiert im Rahmen des regionalen Veranstaltungsprogramms „30 Jahre Friedliche Revolution“ noch bis zum 12. November 2019 die Ausstellung „2+4=1 – Der Weg zur deutschen Einheit“ im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses während der Öffnungszeiten.

Die Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Auswärtigen Amtes wurde 2015 anlässlich des 25. Jahrestages der Wiedervereinigung Deutschlands publiziert. Deren Texte sowie über 150 Fotos und Faksimiles beschreiben, wie die Friedliche Revolution in der DDR die Frage der deutschen Einheit unverhofft auf‑ die Tagesordnung der deutschen und internationalen Politik setzte. Die Schau widmet sich dabei gleichermaßen der innerdeutschen Entwicklung wie den diplomatischen Verhandlungen, die am 3. Oktober 1990 die Wiedervereinigung ermöglichten. Dank einer Kooperation mit dem Projekt Gedächtnis der Nation sind in der Ausstellung 18 Videopodcasts mittels QR-Codes abrufbar, in denen Zeitzeugen auf‑ die ereignisreiche Entwicklung im Jahr 1990 zurückblicken. Die Ausstellung wird zweisprachig auf Deutsch und Arabisch dargeboten, gerade auch mit Blick auf Menschen, die erst seit kurzem hier leben und neugierig sind auf die Geschichte dies Landes, das ihnen Schutz vor Krieg und Verfolgung gewährt.

Informationen zur Ausstellung sind unter www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/wegzureinheit erhältlich.

Vorheriger ArtikelKita-Einstiegsberatung im Kreis Herzogtum Lauenburg
Nächster ArtikelRatzeburgs Weihnachtsbaum steht
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.