Das Meister-Duo der schwedischen Folkmusik im Kreismuseum

151
Esbjörn Hazelius (Gitarre, Mandola, Geige, Gesang) und Johan Hedin (Nyckelharpa, Mandoline, Gesang). Foto: David Brohede
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Esbjörn Hazelius (Gitarre, Mandola, Geige, Gesang) und Johan Hedin (Nyckelharpa, Mandoline, Gesang) sind Musiker der absoluten Spitzenklasse. Am Freitag, 1. November geben sie um 20 Uhr ein Konzert im Kreismuseum, Domhof 12. Der Eintritt beträgt 18 Euro.

Hedin gilt als das große Vorbild auf dem schwedischen Nationalinstrument der Nyckelharpa, und Hazelius ist mit einer wunderbar warmen Bariton-Stimme gesegnet, die ihn zum führenden Folksänger Schwedens macht. Ihr seelenvolles Zusammenspiel und die millimetergenaue Präzision, mit der sich die beiden Musiker klanglich und rhythmisch folgen, bezeichnet die schwedische Weltmusik-Zeitschrift „Lira“ als „Musik auf überirdischem Niveau“. Das Repertoire traditioneller Folk-Melodien ergänzen Hedin und Hazelius durch eigene, virtuose Kompositionen und gekonntes Songwriting. Beide waren und sind Mitglieder in unzähligen schwedischen Folkformationen.

Auf ihrer ersten umfangreichen Deutschland-Tournee präsentieren sie ihr drittes gemeinsames Album „Jorland“, das im letzten Jahr erschienen ist. Das Konzert ist eine Kooperation zwischen dem Förderverein Möllner Folksfeste, dem Folkclub Herzogtum Lauenburg und der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Reservierung für das Konzert ist möglich unter der Telefonnummer 04542/87000 oder per Email an info@folkclubmoelln.de.

Vorheriger Artikel‚Der König der Löwen‘ beim Filmclub-Festival
Nächster ArtikelMänner kochen anders
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.