Alarm im Darm: AOK informiert zu Reizdarm-Syndrom

Jetzt anmelden

433
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
AOK-Teamleiter Prävention Manfred Ebel lädt zum Vortrag ‚Alarm im Darm‘
ein. Foto: aok

Geesthacht (pm). Das Reizdarm-Syndrom gehört zu den häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Sowohl Diagnose als auch Therapie stellen eine Herausforderung an alle Betroffenen dar. Im Rahmen ihres Kursprogrammes führt die AOK NORD WEST am Dienstag, 5. November, in der AWO Geesthacht eine Informationsveranstaltung zum Reizdarm durch. Am 12. November folgt dann das Thema Lactose- und Fructose-Unverträglichkeit.

„Mit unseren Vortrags-Angeboten möchten wir Betroffene und Angehörige im Kreis Herzogtum Lauenburg für dieses Krankheitsbild sensibilisieren und sie beim Umgang mit dieser Krankheit unterstützen“, so AOK-Teamleiter Prävention, Manfred Ebel. Los geht der jeweils 90-minütige Vortrag in der AWO (Markt 26 in 21502 Geesthacht) am 5. und 12. November um 19 Uhr. AOK-Kursleiterin Renate Frank ist Diplom-Oecotrophologin und wird alle Besucherinnen und Besucher zum Krankheitsbild und deren Ausprägungen informieren. Ihr besonderes Augenmerk gilt hier den Ernährungstipps, die Betroffene im Alltag berücksichtigen sollten. Die Kursteilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen nimmt AOK-Mitarbeiterin Petra Schmidt unter der Telefonnummer 0800 2655-185229 entgegen oder können online unter aok.de/nw in der Rubrik „Gesundes Leben“ vorgenommen werden.

Infos zur Selbsthilfe bei Reizdarm finden Sie unter https://reizdarmselbsthilfe.org/.

Vorheriger ArtikelFachtag zum Bundesteilhabegesetz
Nächster ArtikelBerkenthin: Vikarin Caroline Raddatz geht – zum Sondervikariat nach Toronto
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.