Lauenburger Märchentage

461
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Märchenerzähler Hans-Günther Seifert. Foto: STUDIOLINE Harburg 1 (1)

Lauenburg (pm). Zum ersten Mal organisiert die Tourist-Information in Kooperation mit dem Theater Lauenburg als Projektträger, der Grundschule, Kitas, Senioreneinrichtungen und der evangelischen Kirche die Lauenburger Märchentage vom 24. bis 27. Oktober 2019.
Für Schüler der Weingartenschule wird es bereits am Donnerstag, 27. Oktober Vorstellungen des Tandera-Puppentheaters geben. Aufgeführt wird das Stück „Der Ratzenspatz“.

Nachmittags um 15.30 Uhr liest Horst Eggert das Märchen „Der Gärtner und die Tulpe“ auf dem Lauenburger Friedhof. Der Möllner Schauspieler Sven Kolb als „Till Eulenspiegel“ und der Märchenerzähler Hans-Günter Seifert werden am Freitag, 25. Oktober, in den Kitas von Wabe und AWO, sowie im Soltstratenhuus, Belami und Walter-Gerling-Haus, die kleinen und großen Gäste mit Erzählungen, Spaß und Gauklerei unterhalten.

Am Sonnabend, 26. Oktober, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 27. Oktober, um 16 Uhr, spielt das Thekila-Theater in Zusammenarbeit mit der Kantorei und der Tanzschule Arabesque das Märchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ in der Maria-Magdalenen-Kirche. In der Osterwoldhalle an der Elbstraße 145 gibt es am Sonntag, 27. Oktober, ein Theater-Frühstück für alle Besucher am Abschlusstag. Danach spielt das Tandera-Puppentheater das moderne Märchen „Bettmän kann nicht schlafen“.

Unterstützt und gefördert werden die Märchentage durch das Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ Aus diesem Grund ist auch der Eintritt zu allen Angeboten der Lauenburger Märchentage frei. Infos für alle Besucher bekommt man unter www.lauenburg-tourismus.de.

Vorheriger ArtikelDer letzte Ballonfluchtversuch aus der DDR
Nächster Artikel‚Ich war noch niemals in New York‘ im Filmclub
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.