Philipp Amthor kommt zum Spanferkelessen nach Witzeeze

756
Der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor. Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Witzeeze (pm). Nach zwei sehr gut besuchten Spanferkelessen in den letzten beiden Jahren steht in diesem Jahr ein besonderes Highlight an: Der zweitjüngste Bundestagsabgeordnete und CDU-Hoffnungsträger Philipp Amthor kommt am Mittwoch, 30. Oktober, zum Spanferkelessen der Jungen Union Herzogtum Lauenburg nach Witzeeze. Los geht es um 18.45 Uhr im Lindenkrug.

Jeder, ob Parteimitglied oder nicht, ist herzlich willkommen und kann sich bereits jetzt anmelden. Informationen hierzu gibt es beim JU-Kreisvorsitzenden Florian Slopianka per Mail an florian.slopianka@googlemail.com oder telefonisch unter der Rufnummer 0162/3313419. Dieser erklärt: „Wir freuen uns über diesen spannenden Gast und genauso über die Zusage unseres neuen Ehrenkreisvorsitzenden Norbert Brackmann. Es verspricht also ein politisch interessanter Abend zu werden. Aber nicht nur politisch, sondern auch kulinarisch und gewohnt gesellig: Im Anschluss an den politischen Teil gibt es das ersehnte Essen und auch Getränke werden selbstverständlich parat stehen. Der nächste Tag ist Feiertag und so kann es ein launig-langer Abend werden. Besonders freuen wir uns auch in diesem Jahr über die Unterstützung unserer Witzeezer CDU-Freunde.“

Wer sich bis zum 16. Oktober anmeldet, spart nicht nur Geld, sondern erleichtert ebenfalls die Planung.

Vorheriger ArtikelVolle Kraft für Europa: Kreisverband der Europa-Union gegründet
Nächster ArtikelDer große weiße Vogel
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.