Aktionen zum Weltkindertag

227
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Weltkindertag im Kindergarten Moorhof in Berkenthin. Foto: Heike Schulz

Berkenthin (pm). Am 20. September 2019 war Weltkindertag und auch im evangelischen Kindergarten Moorhof nutzte man diesen Tag, um auf die Rechte von Kindern aufmerksam zu machen. Das Thema in diesem Jahr lautete „Kinder haben ein Recht auf eine gute Kindergarten-Zeit“.

Um zu erfahren, was Kinder sich darunter vorstellen und was sie für Ideen und Gedanken dazu haben, wurden sie von den Mitarbeitern befragt und haben die unterschiedlichsten Antworten bekommen. Alle Wünsche wurden zusammengetragen und in Form eines Wunschbaumes festgehalten. Auch Kindergarteneltern konnten ihre Vorstellungen und Wünsche äußern und haben ihren Platz auf dem Baum gefunden.

Viele Ideen wurden aufgegriffen und am Weltkindertag umgesetzt. Es wurde Kuchen gebacken und Popcorn gemacht und manche Kinder hatten den Wunsch nach einem Räuberfrühstück, also auf dem Boden zu essen. Einige Gruppen veranstalteten kleine Feste mit Musik und Tanz. Viele Kinder wollten sich zu schminken und verkleiden, andere mochten es lieber ruhig. Es gab eine Diashow aus dem Kindergartenalltag und Schatzsuche in der Sandkiste.  Die Kinder waren an den Vorbereitungen für den Tag beteiligt und so wurde es vielfältig, fröhlich und bunt.

Eine gute Kindergarten-Zeit entsteht nicht durch Angebotspädagogik, die die Kinder bespielt und vom Selbstdenken abhält (aus: Beta, Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.V.) oder das alle Wünsche erfüllt werden, sondern dadurch, dass Kinder als eigenständige Persönlichkeiten anerkannt werden.

Vorheriger ArtikelMit einer Brücke fing es an
Nächster ArtikelErntedankmarkt auf dem Kirchplatz in Lauenburg
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.