Feucht aber fröhlich: Mit einem vielversprechenden Ausblick wurde die Segelsaison beendet!

345
Ende der Segelsaison in Ratzeburg: Ralf Eulig und Johann Freilinger. Foto: Karl-Heinz Disselhoff
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Bevor am Sonntag in strömendem Regen das Signal zum Absegeln beim Ratzeburger Segler-Verein gegeben wurde, ging es hoch offiziell in die Zukunft. Die 1. Vorsitzende, Gudrun Bandelier, legte den Grundstein für einen modernen Anbau an das bestehende Clubhaus.

Auf Hafenebene wird eine Bootshalle für die Jugendboote entstehen. Mit direktem Zugang zu Umkleide- und Sanitärräumen. Stellvertretende Jugendwartin, Katrin Hilbert, freut sich: „Kinder, Trainer und Eltern werden es leichter haben, die Jugendboote aus der neuen Halle ins Wasser zu bringen. Damit werden die Bedingungen für die Jugendgruppe weiter verbessert.“

Für das anschließende Absegeln war die Motivation allerdings deutlich gespalten. Einige Segler scheuten sich, ihre Boote noch einmal flott zu machen und mit nassem Material auf trocknendes Wetter zu hoffen. Andere wollten den guten Wind zu einem vielleicht letzten schönen Törn für die Saison nutzen. Und so mischten sich Crews in Kombinationen, die es in dieser Saison noch nicht gegeben hatte.

Und für viele Kinder und Jugendliche war Wasser von oben ohnehin kein Grund, auf den Segelspaß zu verzichten. Reichlich durchnässt kehrten die Segler nach etwa zwei Stunden in den Hafen und zur heißen Suppe zurück. Im Clubhaus ließ man gemeinsam, fröhlich die Saison ausklingen.

So schön wie in diesem Jahr darf es 2020 aus Sicht des Vereins gern wieder werden. Dann mit neuer Bootshalle für die Jugendboote, sowie erweiterter Clubhausterrasse, neuem Jugendraum und Regattabüro.​