Tispol-Kontrolle in Geesthacht

262
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Geesthacht (pm). Am Montag (16.09.2019) fand in der Zeit von 14 bis 17 Uhr in der Geesthachter Straße eine Verkehrskontrolle im Rahmen der sogenannten Tispol-Woche (TISPOL = Traffic Information System Police) statt. Eingesetzt waren zehn Beamte des Polizeiautobahn- und Bezirksrevieres Ratzeburg. Der Schwerpunkt der Kontrollen lag im Bereich Handynutzung am Steuer sowie der Insassensicherheit.

Ergebnis: Insgesamt vierzehn Autofahrer nutzten während der Fahrt ein Mobiltelefon. Die betroffenen Personen müssen neben einem Bußgeld in einer Höhe von 100 Euro mit der Eintragung eines Punktes im deutschen Fahreignungsregister des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg rechnen. Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, sich uneingeschränkt auf den Verkehr zu konzentrieren und das Handy während der Fahrt nicht zu benutzen. Nehmen Sie Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer und lassen sie die Finger vom Handy.

In 18 weiteren Fällen hatten die Autofahrer den vorgeschriebenen und lebensrettenden Sicherheitsgurt während der Fahrt nicht angelegt. Die Betroffenen Verkehrsteilnehmer müssen mit einem Verwarngeld in einer Höhe von 30 Euro rechnen. Weiterhin wurden drei Fahrzeugführer ohne die erforderliche Fahrerlaubnis angetroffen. Es wurden Strafanzeigen wegen Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis gefertigt. Zusätzlich fertigten die Beamten aufgrund total gefälschter Führerscheine zwei Anzeigen wegen Urkundenfälschung und wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Die Weiterfahrt musste hier allen untersagt werden. Ein Fahrzeug musste auf Grund fehlenden Versicherungsschutzes zwangsentstempelt werden und auch stehen bleiben.

Vorheriger ArtikelDoku-Dienstag: ‚Die grüne Lüge‘ im Filmclub
Nächster ArtikelSachbeschädigungen an PKW – Zeugen gesucht
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.