Hallo Verbandsliga!

Spielgemeinschaft Nusse/Mölln jubelt über Aufstieg im Tennis.

274
(v.li.) Matthias Miller, Patrick Plate, Christian Albrecht Barschel, Dirk Knoll, Oliver Behn, Ronald Ziegler, Björn Pakebusch. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Nusse/Mölln (pm). Riesengroßer Jubel im Steinautal in Nusse: Die Tennis-Spielgemeinschaft zwischen Nusse und Mölln bei den Herren 30 hat den Aufstieg in die Verbandsliga nach einem dramatischen und emotionalen Match geschafft. Das Team setzte sich im Aufstiegsspiel der beiden Staffelsieger der Bezirksliga gegen den TC Barsbüttel mit 4:2 durch.

„Das ist ein Riesenerfolg für unseren kleinen Verein“, freut sich Oliver Behn, die Nummer eins der Mannschaft und Spartenleiter des Tennisvereins in Nusse. „Vor zwei Jahren haben wir den Aufstieg in die Verbandsliga in der Sommersaison verpasst und das Aufstiegsspiel unglücklich verloren. Jahrelang haben wir haben uns an diesem Aufstieg die Zähne ausgebissen. Dass es nun endlich geklappt hat, ist umso schöner“, sagt Behn, der in seinen frühen Tennisjahren für den Tennisklub Mölln auf Punktejagd ging.

Zum erfolgreichen Team gehören die Nusser Oliver Behn, Dirk Knoll, Björn Pakebusch und Matthias Miller. Aus Mölln kommen Christian Albrecht Barschel, Ronald Ziegler und Patrick Plate hinzu. Im Aufstiegsspiel in Nusse brachte Knoll sein Team mit einem 4:6, 6:4, 10:5 mit 1:0 in Führung. Kurz darauf setzte sich Barschel in seinem Einzel nach einer emotionalen Achterbahnfahrt mit 6:0, 4:6, 12:10 und Abwehr eines Matchballes durch und stellte auf 2:0 für die Gastgeber. Es folgte die Gala-Vorstellung von Pakebusch, der einen Sahnetag erwischte und seinen Gegner mit 6:0, 6:0 vom Platz fegte. Der Aufstieg war damit zum Greifen nah. Die Entscheidung fiel jedoch noch nicht nach den Einzeln, da Behn im Spitzeneinzel mit 5:7, 5:7 unterlag.

Vor den beiden abschließenden Doppeln war die Ausgangslage klar: Man benötigte entweder einen Sieg im Doppel oder zwei Satzgewinne für den Gesamtsieg. Behn und Barschel verloren ihr Doppel mit einigen körperlichen Wehwehchen trotz einer 4:1-Führung im ersten Satz mit 4:6, 1:6. Das Duo Knoll und Pakebusch sorgte schließlich für das große Aufatmen im Steinautal. Nach einem 6:0, 6:4 war der Aufstieg der Spielgemeinschaft Nusse/Mölln perfekt. „Wahnsinn. Wir haben uns das redlich verdient“, sagt Barschel über den Einzug in die Verbandsliga und schob mit einem Schmunzeln hinterher. „Da mussten erst wir Möllner hinzukommen, damit es mit dem Aufstieg der Nusser klappt.“

Die Spielgemeinschaft formierte sich im Sommer 2018, als sich die Möllner den Nussern anschlossen. „Wir waren jahrelang Gegner in der Bezirksliga. Nun sind wir Teamkameraden“, sagt Barschel. „Das ist eine Win-Win-Situation für beide Vereine“, meint Mannschaftsführer Matthias Miller. In der vergangenen Sommersaison verpasste das Team die Teilnahme am Aufstiegsspiel zur Verbandsliga nur knapp – wegen eines 2:4 in Barsbüttel. Genau das Team, das man nun im Aufstiegsspiel besiegen konnte.

In der Wintersaison schaffte man mit 29:1-Matchpunkten den souveränen Aufstieg in die Bezirksliga der Herren 30. Den Schwung nahm man mit in diesjährige Sommersaison, in der die Mannschaft nicht immer in körperlicher Bestform antreten konnte. So riss sich Ronald Ziegler in seinem Einzel in Börnsen das Außenband an und gewann die Partie dennoch. „Das war eine emotionale Saison, in der jeder seinen Beitrag zum Aufstieg geleistet hat. Hallo Verbandsliga! Wir freuen uns auf diese Herausforderung. Die weitere Anreise zu den Auswärtsspielen nehmen wir gerne in Kauf“, sagt Behn.

Vorheriger ArtikelZerstochene Reifen – Polizei sucht Zeugen
Nächster ArtikelEinmal schneiden, waschen und föhnen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.