Förderverein der Volkshochschule VHS Ratzeburg präsentiert den Kunstkalender 2020

428
Kunstkalender 2020 vom Förderverein der Volkshochschule VHS Ratzeburg. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Zusammen mit Kunst-Dozenten der Ratzeburger VHS hat der neugegründete Förderverein der Volkshochschule VHS Ratzeburg e.V. einen Kunstkalender für das Jahr 2020 erstellt und in kleiner, exklusiver Auflage drucken lassen. Die Künstler Ebba Sakel, Ebrahim Shargi, Kathrin Tiedemann und Jolanta Wilk-Kähler haben dafür jeweils einige ihrer einzigartigen Kunstwerke zur Verfügung gestellt, um so die Arbeit des Fördervereins und insbesondere die Sicherstellung der interkulturellen Kunstwerkstatt „Zusammen leben – zusammen gestalten“ zu unterstützen. Zwölf sehr unterschiedliche Bildmotive wurden ausgewählt, auch um die Spannbreite des künstlerischen Schaffens der Volkshochschuldozenten zu präsentieren.

Der neue Kunstkalender wird am 13. September 2019 um 11 Uhr im Ratzeburger Ratssaal wird im Zuge eine Vernissage vorgestellt. Dabei werden auch die teilweise großformatigen Originale im Zuge einer Sonderausstellung von den Künstlern dargeboten, die bis zum 20. Oktober 2019 während der Öffnungszeiten zu sehen sein wird.

Die besonderen und einzigarteigen Kunstkalender sind in der Buchhandlung Weber in der Herrenstraße, in der Buchhandlung am Markt sowie in der Ratzeburger Volkshochschule zu beziehen. Ihr Preis beträgt 14,95 Euro. Der Erlös kommt, wie beschreiben, der Arbeit des Fördervereins der Ratzeburger Volkshochschule zu Gute.

Vorheriger ArtikelBurkhard Peters: Neue Lehrkräfte braucht der Kreis!
Nächster ArtikelFlüchtiger Autofahrer gesucht
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.